Hauptmenü:

Aléas Anordnungen

Der Länge nach



Der Reihe nach

  • Juni 2016
  • April 2016
  • Oktober 2015
  • Juli 2015
  • April 2015
  • März 2015
  • Februar 2015
  • Dezember 2014
  • November 2014
  • Oktober 2014
  • September 2014
  • August 2014
  • Juli 2014
  • Juni 2014
  • Mai 2014
  • April 2014
  • Februar 2014
  • Januar 2014
  • Dezember 2013
  • November 2013
  • Oktober 2013
  • September 2013
  • August 2013
  • Juli 2013
  • Juni 2013
  • Mai 2013
  • April 2013
  • März 2013
  • Februar 2013
  • Dezember 2012
  • November 2012
  • August 2012
  • Juli 2012
  • Juni 2012
  • Mai 2012
  • April 2012
  • März 2012
  • Februar 2012
  • Januar 2012
  • Dezember 2011
  • November 2011
  • Oktober 2011
  • September 2011
  • August 2011
  • Juli 2011
  • Juni 2011
  • Mai 2011
  • April 2011
  • März 2011
  • Februar 2011
  • Januar 2011
  • Dezember 2010
  • November 2010
  • Oktober 2010
  • September 2010
  • August 2010
  • Juli 2010
  • Juni 2010
  • Mai 2010
  • April 2010
  • März 2010
  • Februar 2010
  • Januar 2010
  • Dezember 2009
  • November 2009
  • Oktober 2009
  • September 2009
  • August 2009
  • Juli 2009
  • Juni 2009
  • Mai 2009


  • Der Sache nach



    Nach Nichts nach


     



    Hier wird archiviert

    Hier wird boykottiert

    Hier wird cokettiert

    Hier wird drangsaliert

    Hier wird elaboriert

    Hier wird fingiert

    Hier wird geniert

    Hier wird illusioniert

    Hier wird jongliert

    Hier wird kastiert

    Hier wird liiert

    Hier wird massiert

    Hier wird nivelliert

    Hier wird pikiert

    Hier wird regiert

    Hier wird zentriert




    Suche


    Impressum
    Kontakt
    Anmelden
    © 2017 Aleatorik
    by WordPress


    Diesseits

    Seite 1 – Das Geräusch des Werdens
    Seite 2 – Das Blog
    Seite 3 – România
    Seite 4 – Lesungen und Veranstaltungen
    Seite 5 – Aléas Ich
    Seite 6 – Blogroll

    Jensseits

    Aboutsomething
    Der Freitag
    Glanz & Elend
    Glanz & Elend II
    Junge Welt
    LETTRE International
    Literaturkritik
    Literaturkritik II
    Poetenladen
    Roberto Bolaño
    Titel Magazin
    Unendlicher Spass

    KLG
    Literaturport
    Wikipedia


    Kommentare:

  • Silvia Kühnel: Lieber Claus, habe schon mal vor einigen Jahren geschrieben, weil ich die Idee mit der Kunstfigur gut finde. Ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr und viel Freude mit dem Stipendium. Silvia (Buchhändlerin in Dortmund)
  • irisnebel: klasse! gratuliere! musst du ne gegenleistung bringen? als stadtschreiber z.b.?
  • nadine schmid: Ich habe mit Thien an der Uni Koeln studiert. Wir ware zeitweise befreundet, aber ich hatte wenig verstaendnis fuer seinen ‘Mangel’ am akademischen Streben und habe, trotz meiner Anerkennung seines Talents, sein Lebensziel, aus seiner Dichtung etwas zu machen, als...
  • bersarin: Es muß natürlich, entdecke ich beim zweiten Lesen, Monika Rinck heißen. Ich kann mir Namen nie merken.
  • Aléa Torik: Ja, Bersarin, seinerzeit hat‘s ziemlich gut funktioniert: es war Literatur und die Leute waren mittendrin. Manche, ohne es zu merken. Manche haben hinterher zufrieden gelächelt, weil sie bei etwas Neuem mitgemacht haben. Oder weil sie selbst zu einer Art literarischer Figur dadurch...
  • bersarin: Literarisches Bloggen, liebe Aléa Torik, funktioniert durchaus. Freilich nur bei den wenigsten. Das meiste, was geschrieben wird, stammt aus dem Klein-Klein der Halbgarküchen, ist Poesiealbumsprosa von Minderleistern, Befindlichkeitsscheiße ohne Form. Ich schreibe dahingehend und als...
  • Aléa Torik: Never ride a dead horse – das hätte auch als Überschrift dieses Beitrags herhalten können. Gestern Nacht bin ich mit dem Rad 35 km durch das ausgestorbene Berlin gefahren, bis weit jenseits der Stadtgrenze. Da ich ziemlich kaputt war, konnte ich dabei nichts denken, aber wenn...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, Du hast überschüssige Energie!? Da werden Dich viele drum beneiden, umso besser also, wenn sie in etwas fließt, was Sinn zu machen verspricht. Was soll man also dazu sagen? Ich sage: Es lebe die Literatur! Und Gratulation natürlich zum vollzogenen Ausstieg aus...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, verflixt, hab‘ ich schon wieder Recht? Ich kann sagen, was ich will, ich habe immer recht. Dabei schrieb ich das eigentlich, um zu provozieren. Entweder lässt sich keiner provozieren oder die Provokation im Netz ist so allgegenwärtig, dass man zu ganz anderen Kalibern...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, da triffst Du mal wieder den Nagel auf den Kopf wie die Faust das Auge: fiktional und ein Sein als solches hat ein literarisches Blog zu sein und nicht einfach noch ein weiterer Mitspieler auf dem Markt- und Kampfplatz realer Eitelkeiten. Als Schriftsteller:in...
  • Aléa Torik: Liebe Miss Lingen, bitte entschuldigen Sie die kleine Verspätung meiner Antwort. Ich war auf anderen Schlachtfeldern unterwegs. Sie haben absolut recht, es ist viel zu komplex. Dabei darf ich mir zugutehalten, es deutlich vereinfacht zu haben. Denn im Original – wenn wir uns darauf...
  • Miss Lingen: Obwohl, wie Sie wissen, ich hier mit Sympathie lese, frage ich doch: ist das nicht alles ein wenig zu komplex?
  • Aléa Torik: Dann bin ich gespannt, was du von dem Essay hältst.
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, die Idee des freiwilligen Ablebens um des Erfolges willen stand ja schon einmal im Raum, aber das nur zu machen, um ausgerechnet auf meine Leseliste zu kommem, nee, da hast Du recht, das wäre schon sehr übertrieben! http://www.litblogs.net/hue...
  • Aléa Torik: Lieber holio, ganz verstehen kann ich die Ottos und Ottisten ja tatsächlich nicht. Vielleicht ist das so, dass Otto und Otta, was ihr Leseverhalten betrifft, auch nicht ganz schlau aus sich werden. Sie greifen immer nur nach dem, wonach auch die anderen greifen. Das zeichnet die...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, man ist ja einiges gewöhnt bei den Autoren. Was die alles tun, um gelesen zu werden, beispielsweise das Schreiben seltsamer Bücher. Ich fände es allerdings doch etwas übertrieben, wenn sich ein Autor nach dem Schreiben seines Buchs sogleich aus dem Leben verabschiedet:...
  • holio: Traurig ist das in der Tat. Und so ganz zu verstehen auch nicht. Im Geräusch des Werdens war der Anknüpfungspunkt für Otto Normalleser ja da. Und die Bălkanexotik ist auch rezipiert und rezensiert worden. Die Sprache ist einfach, der Plot verständlich, erinnere die Szene mit dem blinden...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, noch habe ich Deinen Essay ja nicht gelesen – kommt aber noch! Bin gespannt wie ein Flitzebogen! Und was meine durch eigenes Lesen hervorgerufene Belebung von Texten inzwischen leiblich von uns gegangener Autor:inn:en angeht, so ist es nicht Trost, den ich da...
  • Aléa Torik: Lieber holio, Sie haben recht, die Politik lassen wir hier außen vor. Richtig glücklich bin ja auch nicht mit dem Etikett der Postmoderne. Aber irgendwie müssen wir es ja benennen. Sagen wir Transmoderne. Die wesentliche Information ist allerdings angekommen, schon lange: dass Sie...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, fein, dass ich dich zum Assoziieren bringe. Dass steter Tropfen den Stein höhlt, habe ich bisweilen schon gehört. Aber hat mal jemand gefragt, was mit all den ausgehöhlten Steinen anzufangen ist? Wozu Steine höhlen? Was Cărtărescu betrifft, ich habe es in dem Essay...

  • 22 Februar 2015

    Mal mehr, mal weniger lustiges Potpourri am Sonntagnachmittag mit 100 Toten, einigen wenigen, nicht ausdrücklich genannten Aphrodisiaka, einer, allerdings umfassenden Obszönität und etwas Musik

    „Heute ist in der Ukraine der 100 Toten gedacht worden, die vor einem Jahr auf dem Majdan erschossen wurden“. So lautete im Radio eine Schlagzeile. Ist das wirklich so schlimm? Ich meine nicht die 100 Toten, sondern die Tatsache, dass man im öffentlich rechtlichen Rundfunk offenbar der Meinung ist, dass jemand, der schon tot ist, noch einmal getötet werden kann: Es sind ja Tote erschossen worden. Es ist nur ein Lapsus. Eine Unachtsamkeit, die einem allerdings immer häufiger begegnet, in Zeitungen, im Radio, im Fernsehen. Man achtet nicht mehr auf die Worte. Wieso auch, es wissen doch alle, was gemeint ist. Und viel wichtiger: Es fällt den wenigsten auf. Allerdings sind da im Radio eine Menge Leute, denen es nicht auffällt.

    „Wie geht’s weiter?“, fragte Holio in einem Kommentar. Ich könne mir, antwortete ich, keinen besseren Beruf als das Schreiben vorstellen, aber auch kein schlechteres Hobby. Und jetzt fragt auch noch Bersarin, in einem sehr langen Kommentar zum letzten Beitrag. Vielmehr, weil Fragen nicht seine Art ist, fragt er nicht. Ich muss zugeben, dass ich es nicht weiß. Dass ich es zum ersten Mal im Leben keine Antwort mehr habe. Ich hatte immer eine, als ich mich für ein Studium entschieden musste, als ich mich nach dem Studium für einen Job entscheiden musste, als ich mich nach dem Job für das Schreiben entscheiden musste. Als ich zum ersten Mal den Wunsch hatte, Schriftsteller zu werden, war es schlicht und ergreifend das Größte, was ich mir vorstellen konnte. Und das war es damals nicht nur bei mir. Heute ist es das Geringste, nicht nur, was gesellschaftliche Ächtung Achtung betrifft, die lediglich für die oberen Tausend gilt. Diese Einstellung hat sich gewandelt: Heute habe ich Hochachtung vor denen, die einem ehrbaren Beruf nachgehen. Wie ich es ja auch viele Jahre gemacht habe. Und auch wieder tun werde.

    Seit ich das beobachte, seit ich mich gezwungenermaßen damit beschäftige, eine Beschäftigung, die allerdings meist darin besteht, mich schamvoll abzuwenden; jedes Jahr kommt mit absoluter Zuverlässigkeit eine Diskussion auf, in der der Literaturbetrieb sich selbst thematisiert. Als hätte er keine anderen Interessen. Zur Freude aller Beteiligten, denn sie sind Teil dessen, was sich thematisiert und so können sie auch in diesem Jahr wieder Artikel über sich selbst und den Literaturbetrieb schreiben und Geld verdienen. Im letzten Frühjahr war es die möglicherweise mangelnde Welthaltigkeit moderner Literatur, in diesem Jahr ist es die Bedeutungslosigkeit der Literaturkritik. Ausgelöst wurde es dieses Mal durch das Interview des Oberverbrechers vom Verbrecherverlag, Jörg Sundermeier Anders als im letzten Jahr verlief die Debatte dieses Mal nicht einfach nur im Sand, sie gipfelte sogar in einem Kolloquium des Instituts für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg Universität: „Das Ende der Literaturkritik?“ Einige der Vorträge und einige andere kann man hier nachlesen.

    An dieser allgemeinen Debatte waren nicht wenige beteiligt. Die Festangestellten der Zeitungen haben unisono behauptet, dass sie viel viel viel besser mit Literatur umgehen können als die Trottel mit ihrer „Laienanalyse“ (Sigmund Freud) aus dem Internet. Und die aus dem Internet haben behauptet, dass sie viel viel viel viel besser mit Literatur umgehen könnten, als die bezahlten Claqueure von den Zeitungen. So dass jetzt eigentlich alles wieder genauso ist wie vor der Debatte und wie vor allen Literaturdebatten, nämlich, wie gesagt, genauso wie vorher. Mit dem winzig kleinen Schönheitsfehler, dass alle, ob Holzklasse oder Ledersitze, immer mehr Leser verlieren. Meiner Einschätzung nach ist das Feuilleton durch die Konkurrenz aus dem Netz nicht besser, sondern schlechter geworden und die Literaturkritik im Netz ist bei Weitem nicht das bessere Feuilleton, denn was an der offiziellen Literaturkritik immer beklagt wurde, der Nepotismus, ist im Netz nicht weniger ausgeprägt. Von der Unabhängigkeit, von Objektivität ist hüben wie drüben nicht die Rede.

    Es gibt keinen zuverlässigen Partner mehr für den Leser, der sich über Literatur informieren will. Man muss heute unglaublich viel Zeit und Mühe aufwenden, um einen guten Artikel in der Zeitung oder im Netz zu finden, jedenfalls wenn es um Literaturkritik geht. Man liest in tausend Texte rein und wieder raus, auf die Gefahr hin, dass man die wenigen wirklich guten Texte, die man eigentlich sucht, dabei übersieht. Was macht also der Leser, genauso wie der Weintrinker, der sich nicht auskennt mit Reben und Jahrgängen und Anbaugebieten und sich dann einfach volllaufen lässt? Er liest bloß das, was der kleinste gemeinsame Nenner hergibt, also die öffentlich wahrnehmbaren Buchpreise. Und ist dann häufig stinksauer, weil er am nächsten Morgen Kopfschmerzen hat. Zurecht. Weil man ihm keinerlei Möglichkeit an die Hand gibt, sich geschmacklich zu orientieren, geschweige denn sich weiterzubilden. Alle Schreibenden wenden sich immer an alle Leser. Weil es keine vernünftigen Kriterien gibt, das zu sortieren. Es ist eine Ewigkeit her, dass zuverlässig bestimmte Verlage eine hohe Qualität von Literatur garantiert haben. Auch ich schreibe nicht für alle, sondern eher für Frauen als für Männer, meist jenseits der Dreißig, überdurchschnittlicher Bildungsgrad, nicht oder nicht mehr verheiratet, nicht trauernd oder enttäuscht, aber auch nicht verbittert, hohes Einkommen, aufgeklärt, beim Umgang im Mund ein milder Hauch Romantik und Eigensinn, am Gaumen eine Note mediterraner Kirsche und, was schon zu ungläubigem Staunen verleitet hat, eine Andeutung von Rosmarin.

    Hat irgendjemand in der Debatte eigentlich von uns Schriftstellern gesprochen? Oder liefern wir mal wieder nur das Material, mit dem die anderen arbeiten? Dabei sind wir es, die dafür sorgen, dass Hunderttausend Menschen in Lohn und Brot stehen, von den Holzfällern und Druckereien, zu den Verlagen, Literaturförderern, Stiftungen, Juroren und Preisvergebern, Promovenden und Praktikanten, Zweit-, Dritt- und Viertverwerter. Lektorate, wo unsere Romane und Novellen von links nach rechts gelesen oder von rechts nach links verschoben werden, bei Zeitschriften, wo unsere Essays gelesen werden. Unsere Texte, die durch die Republik transportiert werden, von Leuten, die die Treppen hoch und wieder runter hetzen. Leute, die meine Texte auspacken und wieder weiterverschicken, an mich zurückschicken oder bei Ebay verhökern. Leute, auf deren Couch wir liegen und klagen dürfen, denn in der Öffentlichkeit dürfen wir das nicht. Wir müssen immer gutgelaunt und frisch aussehen, jung und schön. Wir dürfen nie intelligenter sein als die, die über uns schreiben und reden und das von uns zur Verfügung gestellte Material loben oder in der Luft zerreißen. Wir müssen allen immer aus der Hand fressen. Wir sind eine armselige Herde Lemminge, weil keiner je einen großen Wettbewerb gewinnen wird, der sich zuvor mokiert hat.

    Das Netz hat unglaublich viel verändert, in der Art und Weise unseres Zusammenlebens, wie wir Denken und Fühlen. Aber in der Literatur hat sich nahezu nichts getan. Außer, dass es immer mehr gibt, die schreiben und immer weniger, die lesen. Das sagt ja auch Bersarin: Reduziert euch. Und haltet endlichalle eure Klappe. Es ist tatsächlich ausgesprochen obszön, dass so viele schreiben. Dass so viele zu den Fleischtöpfen streben, von denen es nicht wenige  gibt. Aber es kommen eben immer nur ganz wenige in Frage. Es sind wenige hundert, die die Preise und Stipendien bekommen, die auf die großen Festivals eingeladen werden etc. etc. Es ist obszön, dass wir, die wir Hunderttausend Menschen in Lohn und Brot halten, selbst solche Hungerleider sind. Wir müssten aufstehen und klipp und klar sagen, dass wir das nicht mehr machen. Wir schreiben keine Texte mehr. Wir schicken nichts mehr an Verlage, wir bewerben uns nicht mehr auf Stipendien und lehnen Lesungen freundlich, aber bestimmt ab. Wir verweigern uns einfach. Wir schreiben nichts mehr, vielmehr veröffentlichen wir nichts mehr. Anders als bei der Deutschen Bahn oder der Lufthansa, wo wegen Lappalien gestreikt wird, geht es bei uns um die gesamte Existenz. Und anders als dort, wo die Nutzer der Dienstleistungen das irgendwie regeln können, wird unsere Verweigerung zu einer regelrechten Panik führen. Eine solche Kündigungswelle hat das Land noch nicht gesehen. Es dauert kein Jahr und Merkel, Lammers und Gauck werden die Verhandlungsführer in einem Schlichtungsstreit, den wir nach Belieben dominieren können. Denn neben den Hunderttausend Arbeitsplätzen geht etwas viel Wichtigeres verloren und man wird erkennen, was eine Gesellschaft taugt, der die fiktionale Komponente genommen worden ist.

    Ich habe mal wieder einen dieser unseligen Kommentare erhalten, der mir ganz klar vor Augen führt, dass das Netz durchaus geeignet ist, um Rezensönchen zu publizieren, aber  nicht um eine eigenständige literarische Leistungen zu erbringen, wie ich sie meiner Auffassung nach erbracht habe und die sich, wenn sie Stephan Porombka, Professor an der UDK in Berlin, formuliert, so anhört: „Vor allem sollten wir die Art und Weise, wie ein Autor oder eine Autorin ihr Schreiben und Publizieren organisiert unbedingt als Teil des Werks verstehen: als experimentelle Performance, mit der versucht wird, die Literatur den neuen Bedingungen anzupassen.“ Die neuen Bedingungen von Literatur im Netz. Jemand machte mir eine kleine, aber feine Liste von Beschimpfungen, dass ich offenbar geistig gestört, schwul, pervers etc. sei, weil ich als Mann ein Blog als Frau führe. Ich weiß nicht, von wem das stammt. Die, die mir Anonymität vorwerfen, werfen meistens anonym. In der Regel sind das Männer, die offenbar der Auffassung sind, ein gewisses Anrecht auf jene Person zu haben, die sie sich unter dem Namen der Autorin vorgestellt haben. Ich bin Schriftsteller_in. Ob als Mann oder als Frau ist einerlei. Ich mache Kunst. Allerdings, das gebe ich zu, habe ich hier jahrelang nicht gesagt, dass es Kunst ist. Und deswegen dachten alle, es sei Natur. Meine Brüste seien echt. Nun stellt sich heraus: alles Silicon. Aber geil war‘s dennoch, gelle?

    Abschließend die 17 Hippies.

    Wenn auch nicht jede Zeile gleich erhellt:
    geschehn aus unablässigem Bestreben.
    Aléa hat’s hierher gestellt,
    und zwar soeben.



    Kommentare

    Kommentar von bersarin
    Datum/Uhrzeit 22. Februar 2015 um 18:25

    Liebe Aléa,

    zunächst einmal: die, die Dir dieses Spiel der Identität vorwerfen, daß Du als Frau schriebst und es war am Ende keine rumänische Intellektuelle, sondern ein Mann, sind plötzlich mit ihren eigenen Erwartungen und Projektionen konfrontiert worden. Die Aggressionen gegen Dich würde ich in solchen Fällen eher als verdrängte und abgespaltene Autoaggressionen lesen.

    Mein Kommentar mag wie eine Antwort wirken, aber das täuscht. Ich frage durchaus. Ich kleide aber nicht jede Frage in die Frageform, sondern bilde eine Anordnung von Sätzen, umkreise das Szenario. Es gibt in diesem Falle sicherlich keine einfachen Antworten. Allenfalls meinen Ratschlag unbeirrt weiterzumachen und weiterzuschreiben.

    Die Diskussion zur Literaturkritik ist im Grunde unselig und bedeutungslos. Das, was Sundermann sagt, wissen wir alle seit langem. Ich predige es auf meinem Blog gefühlte Äonen lang. Insofern versuche ich auch weniger, an diese Debatte anzuknüpfen als sie in die Ausprägungen ästhetischer Theorie zu übersetzen: Das Verhältnis nämlich zwischen Kunst und Kritik, und insofern habe ich dies bei mir im Blog als eine Serie angelegt. Über deren Fortgang ich mir freilich noch unsicher bin.

    Was Du zum Feuilleton und zur Bloggosphäre der Literaturambitionierten schreibst, teile ich wesentlich.

    Nein, ein Schriftsteller muß nicht immer gut gelaunt durch die Welt laufen. Aber ich halte vieler Eurer Probleme für etwas, das nur bedingt in die Öffentlichkeit gehört. Es interessiert mich und viele anderen nur am Rande. Es ist nun einmal so: wer ins kalte Wasser springt und sich dieses Leben aussucht, der oder die hat es sich so ausgesucht. Der oder die wußten, was auf sie zukommt. Die Produktionsbedingungen eines Schriftstellers sind einzig dann interessant, wenn sie zu einem Stück Literatur werden oder wenn wir es soziologisch betrachten oder eben gesellschaftskritisch im Gesamt. Deshalb mein Hinweis in die Klammer geschrieben. Stephan Porombkas These möchte ich insofern widersprechen. Nun mag man Deinen Blog sowie den von ANH nehmen, um Porombkas These zu illustrieren, daß das Private nicht nur politisch, sondern zuweilen auch literarisch wirkt. Ich bin aber gegen beide Varianten sehr skeptisch. Den bei den Klagen um die Existenz, die nicht immer so verläuft, wie man es sich vorstellt, mischt sich leicht das Schale der Tagebuchnotiz. Wollen wir wirklich, wie bei Thomas Mann lesen: mich gestern beim Rasieren geschnitten? Oder schlimmer noch in den Tagebüchern des furchtbaren Juristen Carl Schmitt: habe schlecht geschlafen, habe onaniert, habe schlecht geschlafen, hatte keinen Sex, aber dafür onaniert, bin spät zu Bett und habe schlecht geschlafen und im Bett nach dem Schlecht-Geschlafen mich selber befriedigt. Ergänzt um Befunde der Verdauung? Wollen wir dieses Private wirklich als Literatur im Modus-eins-zu-eins lesen? Die Welt der Blogs scheint dies möglich zu machen, und dies ist leider der schlechte Teil des Bloggens. Bin Fahrrad gefahren. Ja, gut und weiter? Das ist doch Big Brother der Literatur.

    Ja. Es ist so: manchmal muß einer das für ihn Wichtigste als Nebenbei betreiben, obwohl es gar kein Nebenbei ist. (Ich weise übrigens, obwohl ich diese Selbstzitate und Selbstverlinkungen eigentlich nicht besonders mag, auf meinen Blogartikel hin, der meinen langen Kommentar bei Dir noch um einige Aspekte erweitert hat. So ist er dann noch länger geworden. Wie das so geht.) Schreiben von Literatur ist kein Hobby. Und es bedeutet keineswegs, daß es nur dadurch zum Hobby wird, weil Du nach der Arbeit oder in Deiner Freizeit diese literarischen Texte schreibst. Doch es ist wie es ist: Von der Literatur können die wenigsten leben. Ich habe mir zum Glück ein Schreibgebiet ausgesucht, das man wunderbar in einem Blog ausfüllen kann. Ich bin nicht auf die gedruckte Form des Buches und auf Vorträge angewiesen. Dennoch: schön wäre es schon, wenn von mir Bücher erschienen, wenn ich als Privatdozent für Ästhetik und ästhetische Theorie meinen Lebensunterhalt bestreiten könnte. Doch dem ist nicht so. Was würde es nützen, wenn ich diesen traurigen Umstand in meinem Blog ausbreite und über meine Erfolglosigkeit klage und über die geringe Reichweite meiner Texte? Nichts. Insofern muß ich mir Modalitäten suchen, wie ich dieses Dilemma bzw. diese Paradoxie meistere oder zumindest mit ihnen umgehe: das Paradoxon nämlich, daß das, was mir am wichtigsten ist, sich durch die Erwerbsarbeit in gewissem Sinne zu einer Nebensache degradiert. Ich selber „opfere“ viel von meiner Zeit für dieses Schreiben und Lesen und den Umgang mit Kunst und Photographie. Nein, ich opfere sie nicht: dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben. Wir müssen uns den Essayisten und den Schriftsteller als glückliche Menschen vorstellen. Denn sie besitzen eine Gabe, zu der nur wenige fähig sind: Gekonnt zu komponieren und Erlebtes, Erahntes, Reflektiertes in die Form zu bringen und in Sätzen schreiben zu dürfen, die auf ein Allgemeines zielen.

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 22. Februar 2015 um 20:02

    Lieber Bersarin,

    es ist eine seltsame Spezies Mensch, die hinter solchen Attacken steht.

    Im Grunde bin ich derselben Meinung, dass nämlich das Private nicht in die Öffentlichkeit gehört. Und ich habe dem ja auch einen massiven Riegel aus rumänischem Beton vorgeschoben. Das Jammern macht ANH’s Blog – neben dem Umstand, dass es immer nur um Skandale geht, die er alle auch immer selbst in Szene setzt, und genauso wie die Bildzeitung funktioniert – in meinen Augen unlesbar: diese elendige selbstmitleidige Gejammer. Das Blog mag dazu verleiten, es mitunter als Tagebuch zu missbrauchen und Dinge hineinzuschreiben, die wirklich nur in ein Tagebuch gehören, die einzig man selbst später lesen kann, ohne rot zu werden. Auch habe ich eigentlich gar keine Lust auf das Thema Literaturbetrieb: das ist etwas für Leute aus dem Literaturbetrieb. Sich selbst zu thematisieren, ist deren Art zu Jammern. So tut‘s jeder auf seine Weise.

    Ich habe mich fürs Schreiben entschieden. Aber sicher nicht für all das, was es mit sich bringt. Dafür hätte ich mich nie entschieden. Wenn ich mich entschließe, eine Bank zu überfallen, entschließe ich mich nicht, ins Gefängnis zu gehen. Und erst recht nicht, dort jeden Morgen vermöbelt zu werden. Ich habe mich für das Schreiben, die Sache mit der Bank, entschieden, weil ich Lust hatte, mir morgens meine Zigarre mit einem Hundert Euroschein anzuzünden, bevor ich mich dann ein Stündchen an den Computer setze und dann und wann mal eine Taste herunterdrücke. Aber jetzt lande ich im Kittchen und ich weiß wirklich nicht, was ich falsch gemacht habe. Aber tatsächlich ist es, auch unter den genannten strafrechtlichen Umständen, noch immer eine absolut privilegierte Form der Existenz. Das weiß ich.

    Kommentar von Jim Knopf
    Datum/Uhrzeit 24. Februar 2015 um 12:27

    Liebe Aléa,

    es ist eine spannende Diskussion hier über die letzten Artikel hinweg! Genau wie Bersarin habe ich sofort an Kafka gedacht (der natürlich immer auch ein Totschlagargument ist). Ich bin allerdings nicht der Meinung, dass DIESES Private nicht in die Öffentlichkeit gehört. Es geht um die Bedingungen des Schreibens, die sind ja auf jeden Fall literatur- oder essayfähig, was zugleich bedeutet, dass dort, wo das Schreiben ins bloße Lamentieren verfällt, es für alle unangenehm wird. Sehe ich hier aber gar nicht.

    Für Kafka sieht die Sache im Nachhinein so einfach aus. Weil er von der Geschichte eben Recht bekommen hat. Wir können uns nur sehr annäherungsweise einen Kafka denken, der eben nicht die ganze Literaturgeschichte so beispiellos geprägt hat, sondern in Prag in seinem kleinen Zimmerchen sitzt und seine Oktavhefte vollkritzelt. Das gute Ende seiner Geschichte haben wir immer vor Augen.

    Das gute Ende wünsche ich Dir natürlich auch! Aber wie das Schreiben vor dem Leben zu retten ist (und umgekehrt), dass ist wohl tatsächlich eine nur jeweils für einen selbst (un)lösbare Aufgabe. Kafkas vergessener Zeitgenosse, Paul Adler, wäre ein gutes Beispiel, wie es für die Literatur schiefgehen kann. Ich liebe Paul Adlers “Nämlich”, halte es für einen der größten Würfe der Zeit zwischen 1910 und 1920. Er hat sein Leben gelebt und das (literarische) Schreiben irgendwann aufgegeben (jedenfalls nach allem, was die Forschung weiß – und das ist im Grunde nichts Falls da unveröffentlichtes Material wäre, hat sich einfach niemand dafür interessiert). Ich bedauere das, aber wer noch? Die Literaturgeschichte hat sich nicht darum gekümmert. Ohne einen Max Brod, so könnte man Kafkas Nachleben auch lesen, wird es schwierig.
    Der Literaturbetrieb ist jedenfalls offenbar für anspruchsvolle Autorinnen und Autoren nur selten eine große Hilfe.

    Kommentar von bersarin
    Datum/Uhrzeit 24. Februar 2015 um 18:48

    @ Jim Knopf
    Daß die ökonomische Situation sowie die Produktionsbedingungen eines Schriftstellers nicht in die Öffentlichkeit gehören, meinte ich nicht in einem generellen Sinne, sondern dann, wenn es um Partialinteressen geht. Wie wir und mit welchen Modellen von Erwerbsarbeit wir leben möchte und wie eine Gesellschaft Arbeit organisiert, bleibt eine dringende Frage. Diese Frage beinhaltet unsere Stellung gegenüber kapitalistisch organisierten Gesellschaften.

    Danke für den Hinweis auf Paul Adler, dessen Texte ich nicht kenne!

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 24. Februar 2015 um 19:29

    Lieber Jim Knopf,

    natürlich ist Kafka die große Ausnahme, in jeder Hinsicht. Aber wer hätte schon dieses Leben leben wollen, nur um nach dem Tod die große Ausnahme zu sein? Es gibt schon noch einige, die im Widerstand gegen den Betrieb oder, hängen wir es etwas tiefer, gegen das Schicksal, gegen Glück und Unglück, es doch geschafft haben. Aber das ist nicht die Regel. Es gehen unglaublich viele unter, die ein, zwei Bücher schreiben, oder noch weniger, die Potential gehabt hätten und dann verschwunden ist. Was wissen wir über die ganz großen literarischen Potentiale? Nichts. Es gibt auch keine Mäzene, die sind alle in der darstellenden Kunst unterwegs. Wobei ich, wenn einer käme und 100.000 Euro auf den Tisch legte, ich sicher Schwierigkeiten hätte, das anzunehmen. Weil ich mein Geld verdienen will. Ich will nicht im Lotto gewinnen und mich auch nicht aushalten lassen. Ntürlich habe ich Angst, dass ich, bei den derzeitigen Tendenzen im Betrieb, untergehe. Das ist ein gescheitertes Leben.

    Aber zu Kafka und weg von der Einkommenssituation – das Thema ist wirklich langweilig, weil es etwas ist, das ein jeder lösen muss, manche gehen vielleicht auch lieber auf den Golfplatz als ins Büro; es ist lediglich für Schriftsteller so schwierig, weil die im Grund nichts im Kopf haben, außer ihren Texten. Wenn ich mir einen Job suche, komme ich nicht umhin, auf die Lücke in meinem Arbeitslebenslauf hinzuweisen, indem ich mein Schreiben thematisiere. Dann findet der potentielle Arbeitgeber dann vielleicht nicht so toll.

    Ob der Literaturbetrieb für anspruchsvolle Autoren hilfreich ist? Ich weiß es nicht. Eigentlich darf ich mich hier dazu nicht äußern: ich bewerbe mich ja dauernd. Und alle, bei denen ich mich bewerbe, mit meinen Texten und auch mit dieser Webseite, sind im Grunde Literaturbetrieb. Ich muss also mindestens drei Versionen dieser Seite führen, eine für Leser, eine für Arbeitsgeber und eine für den Betrieb, ad usum delphini sozusagen.

    Zurück zu Kafka: hätte er gewusst, was im blüht, der berühmteste Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, wär sein Leben noch schwieriger gewesen. Er hätte aufgehört zu schreiben, weil er dem niemals gerecht geworden wäre. Man kann nicht der beste Schriftsteller eines Jahrhunderts werden. Daran geht man zugrunde. Gerade diese absolute Unsicherheit, hinter jedem Wort und hinter jeder Zahl ein Abgrund, kann einen zermürben.

    Also jetzt endgültig zu Kafka: Paul Adler kenne ich auch nicht.

    Aléa Torik

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 24. Februar 2015 um 19:30

    @ Bersarin: darum geht’s: wie wir leben wollen. Und das muss ein Kritiker, also du, und eine Schriftstellerin, also ich; das müssen wir in unseren Texten thematisieren. Dass dies hier nicht das letzte Wort ist, sondern immer, neben dem Klageton, auch nur ein Versuch, mit Text umzugehen, das ist klar. Ich recherchiere hier auch für den nächsten Roman, wenn er denn entstehen wird, ein Zukunftsroman, in dem ich das Geld abschaffe.

    Kommentar von Jim Knopf
    Datum/Uhrzeit 25. Februar 2015 um 19:42

    Liebe Aléa

    Danke für die Antwort – die verschiedenen Sprechpositionen bezeichnen ein Problem auf geniale Weise…

    In einem Punkt möchte ich aber ein bisschen widersprechen bzw. eine Ergänzung vornehmen (das betrifft in gewisser Weise sowohl den Beitrag von Bersarin als auch Deine Antwort): Das Problem des “Rettens” der eigenen, tja, Leidenschaft/Berufung/Könnens/Individuums zeigt sich, würde ich sage, eben symptomatisch bei den Problemen, die Du, Aléa, hier geschildert hast. Und deswegen halte ich es weder für belanglos, noch für ausschließlich in einer sozio-ökonomischen o.ä. Perpektive diskutierbar. Vielleicht trifft es den Autor am härtesten, aber mit einem eigentlich unerträglichen Kompromiss leben viele. Und das ist etwas anderes, ob man vielleicht lieber Golf spielte. Ich sehe schon, dass Du als Autorin möglicherweise ein “besonderes” Problem damit hast, denke aber auch, dass das einen “symbolischen” Wert hat. Und auch deshalb sah ich kein nutzloses Lamentieren. (Ist das verständlich, was ich ausdrücken wollte?)

    Zu Paul Adler: “Nämlich” lohnt sich ((für anspruchsvolle Leser)), ist aber schwierig zu bekommen. Es gibt einen Nachdruck in Otten (Hg): Das leere Haus. Das ist antiquarisch gut zu bekommen. Obwohl die Original-Ausgabe von Nämlich (und auch der Reprint aus den 1970ern) einen eigenen ästhetischen Reiz hat… Der Roman davor “Elohim” ist so ambitioniert, dass er vollkommen auseinanderbricht. “Die Zauberflöte”, die von den Zeitgenossen gefeiert wurde, stellt den heutigen Leser, der vielleicht nicht mit dem Libretto der Mozart-Oper vertraut ist, vor große Probleme und hat so ein zweites Hindernis, neben dem, dass alle literarischen Texte von Adler äußerst schwierig sind.

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 26. Februar 2015 um 11:12

    Lieber Jim Knopf,

    Widerspruch ist durchaus willkommen. Du hast Recht, sich am Leben zu erhalten ist kein originäres Künstlerproblem, sondern betrifft alle Menschen, die arbeiten gehen müssen. Vor der Kür müssen sie sich der Pflichtunterziehen, die mal mehr und mal weniger Spaß machen kann. Ich will nicht, dass es so aussieht, als stellte ich mich hier hin und sagte: ‚Arbeiten? Ich? Nö, das geht ja nun wirklich nicht!‘ Ich habe das viele Jahre gemacht.

    Wirklich Schreiben heißt für mich, mich meinem Unbewussten auszusetzen. Ich arbeite, anders als die meisten, überhaupt nicht aus der Erinnerung heraus, ich erfinde die Ereignisse. Aber ich lasse mich von einem, sagen wir Strom der Assoziationen ergreifen. Den kann ich nicht nach Belieben an- und dann wieder abstellen, morgens um neun an, abends um fünf wieder ab, und dann am Wochenende dauerhaft auf an, weil ich bis Montagmorgen so viel wie möglich schaffen muss. Das ist ein kreativer Prozess, der nicht willkürlich an- und wieder ausgeschaltet werden kann. Das funktioniert nur in so einer Art Dauererregung. Und weil ich auch glaube, annehme oder einfach behaupte, dass Kunst oder die Künste auch ein Maßstab für ein gesellschaftlich Unbewusstes sind, treffe ich nicht nur eine Entscheidung für mich, arbeiten oder nicht arbeiten, sondern auch eine Entscheidung für ein bestimmtes Gesellschaftsmodell. Ein Modell, das mit der Triebfeder ‚Geld‘ eines ihrer wesentlichen Eckpfeiler verlöre, aber dadurch ein sehr viel zufriedeneres Leben ermöglichen würde. Naiv? Utopie? Oder einfach nur eine dumme Ausrede? Danke für die Nachfrage.

    Was die Angaben zu Adler betrifft, lasse ich erst Bersarin lesen, vorlesen sozusagen. Von seinem Urteil mache ich dann abhängig, ob ich mich der Mühe der Lektüre unterziehe. Ich kann durchaus auch etwas komplexere Erzählverhältnisse begreifen.

    Aléa Torik

    Kommentar von Jim Knopf
    Datum/Uhrzeit 26. Februar 2015 um 19:59

    Nur kurz: Mit der doppelten Klammer ((für anspruchsvolle Leser)) hatte ich gehofft, deutlich zu machen, dass ich den Hinweis eigentlich für überflüssig bzw. mich ganz und gar nicht für einen besseren Leser halte. Nein, wahrhaftig nicht. Nur ohne Warnung mochte ich dann doch keine Empfehlung des Buches irgendwo von mir niedergeschrieben sehen.

    Ferner: Danke für die Antwort!

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 26. Februar 2015 um 21:17

    @ Jim Knopf, genau so habe ich es auch verstanden.

    Kommentar von Norbert W. Schlinkert
    Datum/Uhrzeit 1. März 2015 um 17:10

    Liebe Aléa,

    da ich mich nicht verspätet in eine schon ältere Diskussion einmischen will, ich aber zur rechten Zeit etwas hätte dazu schreiben können, weil das Thema auch das meinige ist, hier ein Link auf meinen kleinen Beitrag dazu auf meiner Seite – denn bevor wir alle das Schreiben verweigern, will ich denn doch noch etwas eben dazu geschrieben haben!

    http://nwschlinkert.de/2015/03/01/huelfe-denn-womoeglich-eine-schriftstellerselbstmordwelle-frau-torik/

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 1. März 2015 um 19:31

    Lieber Norbert, meine Antwort gebe ich dir auf deiner eigenen Seite.

    Ein Kommentar schreiben