Hauptmenü:

Aléas Anordnungen

Der Länge nach



Der Reihe nach

  • Juni 2016
  • April 2016
  • Oktober 2015
  • Juli 2015
  • April 2015
  • März 2015
  • Februar 2015
  • Dezember 2014
  • November 2014
  • Oktober 2014
  • September 2014
  • August 2014
  • Juli 2014
  • Juni 2014
  • Mai 2014
  • April 2014
  • Februar 2014
  • Januar 2014
  • Dezember 2013
  • November 2013
  • Oktober 2013
  • September 2013
  • August 2013
  • Juli 2013
  • Juni 2013
  • Mai 2013
  • April 2013
  • März 2013
  • Februar 2013
  • Dezember 2012
  • November 2012
  • August 2012
  • Juli 2012
  • Juni 2012
  • Mai 2012
  • April 2012
  • März 2012
  • Februar 2012
  • Januar 2012
  • Dezember 2011
  • November 2011
  • Oktober 2011
  • September 2011
  • August 2011
  • Juli 2011
  • Juni 2011
  • Mai 2011
  • April 2011
  • März 2011
  • Februar 2011
  • Januar 2011
  • Dezember 2010
  • November 2010
  • Oktober 2010
  • September 2010
  • August 2010
  • Juli 2010
  • Juni 2010
  • Mai 2010
  • April 2010
  • März 2010
  • Februar 2010
  • Januar 2010
  • Dezember 2009
  • November 2009
  • Oktober 2009
  • September 2009
  • August 2009
  • Juli 2009
  • Juni 2009
  • Mai 2009


  • Der Sache nach



    Nach Nichts nach


     



    Hier wird archiviert

    Hier wird boykottiert

    Hier wird cokettiert

    Hier wird drangsaliert

    Hier wird elaboriert

    Hier wird fingiert

    Hier wird geniert

    Hier wird illusioniert

    Hier wird jongliert

    Hier wird kastiert

    Hier wird liiert

    Hier wird massiert

    Hier wird nivelliert

    Hier wird pikiert

    Hier wird regiert

    Hier wird zentriert




    Suche


    Impressum
    Kontakt
    Anmelden
    © 2017 Aleatorik
    by WordPress


    Diesseits

    Seite 1 – Das Geräusch des Werdens
    Seite 2 – Das Blog
    Seite 3 – România
    Seite 4 – Lesungen und Veranstaltungen
    Seite 5 – Aléas Ich
    Seite 6 – Blogroll

    Jensseits

    Aboutsomething
    Der Freitag
    Glanz & Elend
    Glanz & Elend II
    Junge Welt
    LETTRE International
    Literaturkritik
    Literaturkritik II
    Poetenladen
    Roberto Bolaño
    Titel Magazin
    Unendlicher Spass

    KLG
    Literaturport
    Wikipedia


    Kommentare:

  • Silvia Kühnel: Lieber Claus, habe schon mal vor einigen Jahren geschrieben, weil ich die Idee mit der Kunstfigur gut finde. Ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr und viel Freude mit dem Stipendium. Silvia (Buchhändlerin in Dortmund)
  • irisnebel: klasse! gratuliere! musst du ne gegenleistung bringen? als stadtschreiber z.b.?
  • nadine schmid: Ich habe mit Thien an der Uni Koeln studiert. Wir ware zeitweise befreundet, aber ich hatte wenig verstaendnis fuer seinen ‘Mangel’ am akademischen Streben und habe, trotz meiner Anerkennung seines Talents, sein Lebensziel, aus seiner Dichtung etwas zu machen, als...
  • bersarin: Es muß natürlich, entdecke ich beim zweiten Lesen, Monika Rinck heißen. Ich kann mir Namen nie merken.
  • Aléa Torik: Ja, Bersarin, seinerzeit hat‘s ziemlich gut funktioniert: es war Literatur und die Leute waren mittendrin. Manche, ohne es zu merken. Manche haben hinterher zufrieden gelächelt, weil sie bei etwas Neuem mitgemacht haben. Oder weil sie selbst zu einer Art literarischer Figur dadurch...
  • bersarin: Literarisches Bloggen, liebe Aléa Torik, funktioniert durchaus. Freilich nur bei den wenigsten. Das meiste, was geschrieben wird, stammt aus dem Klein-Klein der Halbgarküchen, ist Poesiealbumsprosa von Minderleistern, Befindlichkeitsscheiße ohne Form. Ich schreibe dahingehend und als...
  • Aléa Torik: Never ride a dead horse – das hätte auch als Überschrift dieses Beitrags herhalten können. Gestern Nacht bin ich mit dem Rad 35 km durch das ausgestorbene Berlin gefahren, bis weit jenseits der Stadtgrenze. Da ich ziemlich kaputt war, konnte ich dabei nichts denken, aber wenn...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, Du hast überschüssige Energie!? Da werden Dich viele drum beneiden, umso besser also, wenn sie in etwas fließt, was Sinn zu machen verspricht. Was soll man also dazu sagen? Ich sage: Es lebe die Literatur! Und Gratulation natürlich zum vollzogenen Ausstieg aus...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, verflixt, hab‘ ich schon wieder Recht? Ich kann sagen, was ich will, ich habe immer recht. Dabei schrieb ich das eigentlich, um zu provozieren. Entweder lässt sich keiner provozieren oder die Provokation im Netz ist so allgegenwärtig, dass man zu ganz anderen Kalibern...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, da triffst Du mal wieder den Nagel auf den Kopf wie die Faust das Auge: fiktional und ein Sein als solches hat ein literarisches Blog zu sein und nicht einfach noch ein weiterer Mitspieler auf dem Markt- und Kampfplatz realer Eitelkeiten. Als Schriftsteller:in...
  • Aléa Torik: Liebe Miss Lingen, bitte entschuldigen Sie die kleine Verspätung meiner Antwort. Ich war auf anderen Schlachtfeldern unterwegs. Sie haben absolut recht, es ist viel zu komplex. Dabei darf ich mir zugutehalten, es deutlich vereinfacht zu haben. Denn im Original – wenn wir uns darauf...
  • Miss Lingen: Obwohl, wie Sie wissen, ich hier mit Sympathie lese, frage ich doch: ist das nicht alles ein wenig zu komplex?
  • Aléa Torik: Dann bin ich gespannt, was du von dem Essay hältst.
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, die Idee des freiwilligen Ablebens um des Erfolges willen stand ja schon einmal im Raum, aber das nur zu machen, um ausgerechnet auf meine Leseliste zu kommem, nee, da hast Du recht, das wäre schon sehr übertrieben! http://www.litblogs.net/hue...
  • Aléa Torik: Lieber holio, ganz verstehen kann ich die Ottos und Ottisten ja tatsächlich nicht. Vielleicht ist das so, dass Otto und Otta, was ihr Leseverhalten betrifft, auch nicht ganz schlau aus sich werden. Sie greifen immer nur nach dem, wonach auch die anderen greifen. Das zeichnet die...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, man ist ja einiges gewöhnt bei den Autoren. Was die alles tun, um gelesen zu werden, beispielsweise das Schreiben seltsamer Bücher. Ich fände es allerdings doch etwas übertrieben, wenn sich ein Autor nach dem Schreiben seines Buchs sogleich aus dem Leben verabschiedet:...
  • holio: Traurig ist das in der Tat. Und so ganz zu verstehen auch nicht. Im Geräusch des Werdens war der Anknüpfungspunkt für Otto Normalleser ja da. Und die Bălkanexotik ist auch rezipiert und rezensiert worden. Die Sprache ist einfach, der Plot verständlich, erinnere die Szene mit dem blinden...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, noch habe ich Deinen Essay ja nicht gelesen – kommt aber noch! Bin gespannt wie ein Flitzebogen! Und was meine durch eigenes Lesen hervorgerufene Belebung von Texten inzwischen leiblich von uns gegangener Autor:inn:en angeht, so ist es nicht Trost, den ich da...
  • Aléa Torik: Lieber holio, Sie haben recht, die Politik lassen wir hier außen vor. Richtig glücklich bin ja auch nicht mit dem Etikett der Postmoderne. Aber irgendwie müssen wir es ja benennen. Sagen wir Transmoderne. Die wesentliche Information ist allerdings angekommen, schon lange: dass Sie...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, fein, dass ich dich zum Assoziieren bringe. Dass steter Tropfen den Stein höhlt, habe ich bisweilen schon gehört. Aber hat mal jemand gefragt, was mit all den ausgehöhlten Steinen anzufangen ist? Wozu Steine höhlen? Was Cărtărescu betrifft, ich habe es in dem Essay...

  • Archiv vom November, 2013

    28 November 2013

    „Die Wirklichkeit ist der Schatten des Wortes“

    „Unsere Kultur ist besessen von realen Ereignissen, weil wir kaum noch welche erleben“. Dieser Diagnose von David Shields, die Peter Urban-Halle in seinem Artikel „Der autobiografische Roman von heute“ in der Neue Zürcher Zeitung zitiert und die man so oder so ähnlich derzeit an vielen Orten hört, stimme ich durchaus zu. Den Schluss jedoch, dass wir eine autobiografische und dadurch offenbar authentische Literatur brauchen, um zum Erlebnis zurückzufinden, teile ich nicht. Denn der Begriff des Erlebnisses hat sich grundlegend geändert.

    Zweifellos gibt es einen „Hunger nach Wirklichkeit“, nach Wahrhaftigkeit und Echtheit. Aber ist die erzählende Literatur der Ort an dem dieser Hunger gestillt werden kann? Kann es in einer Welt, in der der Schein nicht mehr der Schein der Wahrheit ist, sondern lediglich eine glänzende Oberfläche, kann die Literatur des 21. Jahrhunderts tatsächlich einen abbildenden Zugang zur Realität wollen: Indem sie lediglich erzählt, was wirklich geschehen ist? Das 20. Jahrhundert hat uns doch vor Augen geführt, dass die beiden Protagonisten dieses Schauspiels – das erkennende Ich und die erkannte Wirklichkeit – gleichermaßen unzuverlässige, über die Bühne wankende Kombattanten sind. Müssen wir nicht vielmehr, um der Wirklichkeit auf die Spur zu kommen, sie neu erfinden?

    Wenn wir fragen, ob es einen neuen Realismus in der Literatur gibt, dann ist nicht die Frage, ob es die Realität gibt, sondern ob wir einen realistischen Zugang zu ihr finden. Das ist die Frage, ob Schriftsteller nicht immer, mit Fernando Pessoa formuliert, den Leser täuschen: „Der Poet verstellt sich, täuscht / so vollkommen, so gewagt, / daß er selbst den Schmerz vortäuscht, / der ihn wirklich plagt.“

    Die Fähigkeit zu fingieren ist keine genuin literarische Leistung, sondern von erheblicher anthropologischer Relevanz und hat eine, in der Konstruktion von Weltbildern, Hypothesen, Projektionen, in Liebe und Eifersucht gleichermaßen tragende Funktion. Unsere gesamte Existenz ist von Fiktionen durchzogen. Seit allerdings ein nicht unwesentlicher Teil unserer Lebenszeit und -energie im Netz versickert und wir hinnehmen, dass fiktionale Strategien immer größere Bereiche des Lebens beeinflussen, geradezu okkupieren, scheint die Sehnsucht nach Authentizität und Wahrhaftigkeit gute Gründe zu haben.

    Allerdings ist die Annahme, dass man authentische Erfahrungen – als idyllisches Erleben eines unverstellten Naturzustandes – einfach so machen könne, einigermaßen naiv. Dieser Wunsch wird möglicherweise umso realer empfunden, je irrealer sein Objekt ist: das eigene, die Welt da draußen aufnehmende, verstehende und beschreibende Ich. Auch taugt die Annahme, man brauche authentische Erfahrungen, um darüber schreiben und sie für die Fiktion fruchtbar machen zu können, nicht viel: „Obwohl das Gegenteil bewiesen ist, glaubt man immer noch, daß direkte Erfahrungen lehrreicher sind als vermittelte und letztere nur dann aufschlußreich sind, wenn sie die Realität genau widerspiegeln. Doch wer mit fiction nicht umgehen kann, der weiß sich schon deshalb in der realen Welt nicht zu bewegen, weil ihm jegliche authentische kommunikative Kompetenz abgeht“, schreibt Elena Esposito in „Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität“.

    Einer der bevorzugten Witze von David Foster Wallace lautet: „Zwei junge Fische begegnen einem älteren Fisch. Der fragt: ‚Morgen Jungs, wie ist das Wasser?‘ und schwimmt dann weiter. Daraufhin fragt der eine der beiden jungen Fische: ‚Was zum Teufel ist Wasser?‘“ Entweder gibt es die Wirklichkeit nirgends oder, was auf dasselbe hinausläuft, es gibt sie überall. Was uns abhandenkommt, ist nicht die Wirklichkeit selbst, das Wasser, sondern das Gefühl dafür. Wir können die Wirklichkeit nicht auf eine reine Weise erfühlen, erfahren oder erschwimmen. Wir erfahren sie womöglich, indem wir erfahren, was sie nicht ist, weil fact und fiction als singuläre Erscheinungen in unserer Welt nicht vorkommen, sondern nur im Verhältnis zueinander.

    Die Sehnsucht nach Wirklichkeit kommt in einer Zeit auf, da wir mit dem Cyberspace immer weiter zu verwachsen scheinen. Die Welt verändert sich und wir selbst – ob wir das wollen oder nicht, ob wir uns anpassen oder widersetzen – verändern uns ebenfalls. Wir fotografieren und archivieren die Dinge bereits während wir sie erleben. Aber nicht etwa für eine spätere Zeit, da wir uns mittels der Archive erinnern werden, sondern als Bereicherung der Gegenwart: Als Überwindung jenes Mangels, der durch die Möglichkeit, ihn zu überwinden – durch technische Geräte und deren Applikationen – überhaupt erst entstanden ist. Jede App verspricht uns mehr aus dem armseligen Stoff der Wirklichkeit zu machen. Jede Möglichkeit zur Bereicherung wird allerdings in dem Moment bereits als Verarmung empfunden, da man sie ungenutzt vorübergehen lässt.

    Wir verstehen uns und unsere Erlebnisse im Hinblick auf deren mediale Verwertbarkeit. Die Dinge sind schön, wenn sie so schön sind wie im Film. Wir verlagern unsere Interessen und damit uns selbst immer weiter ins Netz: einen Tag, eine Stunde ohne Medien verbringen zu müssen, ohne seine Mails abzufragen und sich und die anderen zu kontrollieren, ist nahezu unvorstellbar. Bei den sogenannten Digital Natives geht der Blick alle paar Sekunden aufs Display, als könne dort etwas ohne sie geschehen.

    Selbst im Urlaub ist man noch im Netz. Womöglich ist man nur dort im Urlaub, weil Wirklichkeit Stress erzeugt; man muss sich eine Unterkunft suchen und unverzüglich entscheiden, was man fotografieren und ins Netz stellen soll. Dort erst kann man sich anschauen, wie schön es an diesem Ort ist. Das Erleben ist nicht mehr das Gefühl für ein Ereignis während es geschieht, also eine ‚realistische‘ Bearbeitung, sondern dessen Beglaubigung und Anreicherung durch seine Medialisierung.

    Die den Realitätsverlust beklagen, sind nicht selten gerade jene, die ihn befördern und mit ihren Blogs, Facebook- und Twitteraccounts, mit Kühlschränken, die Lebensmittel bestellen und Telefonen, die den Aufenthaltsort der Kinder überwachen und damit jenes Gewebe erst erzeugen, in dem ihnen das Gefühl für die Realität abhanden gekommen ist. Offenbar ist es nicht der Mensch der authentisch werden soll, sondern das Medium, mit dem er diese Authentizität unterläuft. Im Netz jedoch gibt es keine Realität. Es gibt ausgewählte Teile von ihr, die nicht das Ganze zu sein, sondern, sehr viel perfider, das Ganze zu repräsentieren behaupten. Das sind nicht mehr wir, sondern unsere medialen Hüllen, wie Bert te Wildt in „Medialisation“ schreibt: „Die virtuellen Partialidentitäten, mit denen wir im Cyberspace agieren und interagieren, sind mehr oder weniger künstlich, eine mehr oder weniger künstliche Variante unserer selbst, aber – so sehr wir es uns vielleicht auch wünschen – niemals wir selbst. Ähnlich wie unser Selbst nicht gleichzusetzen ist mit unserer körperlichen Hülle, ist es nicht identisch mit unserer medialen Präsenz.“

    Der Cyberspace – die Cloud, wo Dinge, vielmehr deren Datenschatten, sich nicht mehr an einem Ort lokalisieren lassen, sondern zwischen Orten fließen – ist ein mythischer Ort, an dem es keine Körper gibt; es gibt immer nur die digitalen, täuschend echten Stellvertreter. Die zukünftige Art des Reisens, die in Franz Werfels Roman „Stern der Ungeborenen“ noch radikal utopisch erschien, ist mit dem Netz längst Wirklichkeit geworden: nicht wir bewegen uns auf das Ziel, sondern wir bewegen das Ziel auf uns zu.

    Durch google street view können wir uns bereits heute in einer Straße umsehen, in der wir uns nicht befinden. Noch einen Schritt weiter und wir können die anderen erkennen, die sich dieselbe Straße ansehen ohne sich dort zu befinden. Und noch einen weiteren Schritt und wir und die anderen bewegen uns an einem Ort, an dem wir nicht sind. Wir teilen dann mit jenen eine Wirklichkeit, die, wie wir, noch immer auf dem Sofa sitzen. In einer radikal entleerten Gegenwart sitzen wir alle auf unseren Sofaecken und starren auf berührungsempfindliche Displays, die nicht mehr auf grobmotorische Fingerspitzen, sondern auf Blickkontakte reagieren. Displays, die die Differenz zwischen hier und dort zu überwinden vermögen und an unseren Augen und an uns erkennen, was wir früher an ihnen erkannt haben.

    Mit dem Cyberspace verändert sich der Begriff der Wirklichkeit als einer sprachlich verfassten. Die Welt auf der anderen Seite von dieser ist längst nicht mehr virtuell, sondern real. Sie hat gegenüber der Wirklichkeit sogar eine gesteigerte, elektronisch aufgewertete Realität. Dieser Hyperrealismus will die Wirklichkeit der Welt nicht nur einfach abbilden, er will sie auf hysterische Weise steigern: Er will sie als verbessertes Abbild und nicht, wie etwa Roman oder erotische Fantasie, als deren Abweichung. Und je reichhaltiger der Hyperrealismus mit seinen Applikationen wird, desto ärmer scheint die Sprache mit der wir diese Welt beschreiben.

    Die Strategie, die Literatur authentischer werden zu lassen, und sie damit scheinbar näher an das eigene, das erzählende Ich heranzurücken – weil die Welt fiktionaler wird und damit vom Ich wegrückt -, halte ich für grundlegend falsch. Die Literatur kann dem an der Welt leidenden Menschen keinen kurativen Zugang zur Wirklichkeit verschaffen. Die gegenteilige Bestrebung scheint mir vielversprechender: die Literatur muss die Wunde schlagen. Vielmehr muss sie die vorhandene Wunde, dass nicht alles Wirklichkeit ist, was man dafür hält, vertiefen. Das ist der Reichtum, den Literatur uns zur Verfügung stellt: Die Erkenntnis, dass der Zweifel an der Wirklichkeit das Gebäude nicht zusammenbrechen lässt, sondern seine Stabilität überhaupt erst ausmacht. Es ist die Fiktionalität, die die Wirklichkeit vor dem Kollaps bewahrt, nicht die Authentizität.

    „Wir halten das Wort üblicherweise für den Schatten der Wirklichkeit, für ihr Abbild. Richtiger wäre die umgekehrte Behauptung: Die Wirklichkeit ist der Schatten des Wortes.“ Mit dieser Umkehrung des platonischen Höhlengleichnisses beendet Bruno Schulz seinen Essay „Die Mythisierung der Wirklichkeit“. Wir meinen zu wissen was Blau ist, weil wir die Farbe kennen. Dabei ist Blau nicht von Natur aus blau, sondern es wird erst dazu, indem wir es so nennen. Es ist nicht die Farbe, die die Intensität hat, sondern das Wort, das sie abzubilden vorgibt. Wir geben der Farbe einen Namen, der mit der Sache selbst nicht das Geringste zu tun hat. Wäre Blau tatsächlich grün, gäbe es für uns keine Möglichkeit hinter das Wort zu schauen und seine wahre Farbe zu erkennen. Möglicherweise sieht die Welt ganz anderes aus als wir das zu erkennen meinen, weil wir alles falsch bezeichnen. Wir werden es nicht erfahren. Wir haben nur das Wort und alles, was wir sehen, was wir als unsere Wirklichkeit postulieren, sind seine Schatten. Das Skandalon der Literatur, dass Wirklichkeit nicht von Fiktion zu unterscheiden ist, sollte nicht ausgelöscht, sondern kultiviert werden.

    Nachtrag: „Authentizität“ ist nicht das Hauptthema dieses Artikels, sondern sein Ausgangspunkt. Und dazu noch ein kleiner Nachtrag. Dass ich mit der sogenannten autobiografischen Literatur wenig anfangen kann – mit dem Begriff Authentizität noch weniger -, habe ich mehrfach dargelegt. Mich interessiert der Autor nicht, weil ich nichts mit ihm zu tun habe. Ich habe lediglich mit seinem Text zu tun. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass sich so mancher gar nicht für Literatur interessiert, sondern nur für den Autor: Ein Autor, der sich in seinem Text ‚ausdrückt‘, der sich da ‚wiederfindet‘. Ob er das nun beabsichtigt hat oder der Leser ihm das nur unterstellt, ist einerlei.

    Ich verweise ein weiteres Mal auf Tanja Dückers schönen Essay: “Ist das autobiografisch?“. Auf Ilija Trojanow, ein einem Interview: „Ich kann persönlich mit dem Wort „Authentizität“ überhaupt nichts anfangen. Das Wort ist stark instrumentalisiert worden, oft wird es benutzt, um eine bestimmt Ideologie oder Verengung zu verteidigen. In der Rezeption der afrikanischen Literatur, unter afrikanischen Intellektuellen oder auch außerhalb setzt man das Kriterium „authentisch“ ein, um jemandem, den man nicht mag, die literarische Existenzberechtigung abzustreiten. Das gleiche Verhalten kann man gegenüber Autoren der Exilliteratur beobachten. Dieses uralte Phänomen habe ich selbst erlebt, wenn ich über Bulgarien schreibe. Angeblich kann ich nicht authentisch über Bulgarien schreiben, weil ich ja in der Diaspora lebe. Diese Sichtweise ist in der Weltliteratur der letzten 3000 Jahre tausendmal widerlegt worden.“ Und auf Jutta Reichelt: „Aber was genau ist denn das “autobiografische” am “autobiografischen Text”?

    Wenn auch nicht jede Zeile gleich erhellt:
    geschehn aus unablässigem Bestreben.
    Aléa hat’s hierher gestellt,
    und zwar soeben.





    05 November 2013

    „Wir sind verdammt lausige Akrobaten“

    Der Briefwechsel zwischen Ernest Hemingway und F. Scott Fitzgerald

    Ich kenne beide, nämlich beider Texte nur oberflächlich. Eigentlich kenne ich sie gar nicht. Ich kenne vielmehr meinen Geschmack. Da passen sie nicht hinein und stehen ihm auch nicht so entgegen, dass ich diese Reibung als spannend empfände. Dennoch habe ich den Briefwechsel gelesen. Hemingway ist in seinen Briefen immer ein wenig vulgärer als Fitzgerald. Allerdings auch zärtlicher. Möglicherweise hängen beide Verhaltensweisen, wenn man das so nennen kann, zusammen und er meinte, sich seine zärtlichen Emotionen mittels seiner Vulgarismen verbieten zu müssen. Oder das eine mit dem anderen für ungültig zu erklären. Obwohl auch Fitzgerald vulgär sein kann. Nicht nur, um Hemingway zu imponieren, sondern auch als eine Art, dem Leben gegenüber jene Verachtung zu formulieren, die es jedem von uns immer wieder zeigt.

    Sie schreiben einander nicht nur über alltägliche Ereignisse, sie informieren sich nicht nur über ihre wechselnden Aufenthaltsorte und ihre Absichten, einander zu besuchen, sie sprechen über die Kollegen, sie ziehen über sie her. Die beiden kritisieren gegenseitig ihre Texte. Fitzgerald die von Hemingway, der seinerseits eher verhalten auf die seines Freundes reagiert. Nicht aus Großzügigkeit, sondern eher, vermute ich jedenfalls, weil er nicht in der Lage war, seine Kritik in Worte zu fassen. Weil er den Freund nicht verletzten wollte oder weil er nicht in der Lage war, die Absichten eines Textes zu erkennen, der aus einer anderen Feder als der eigenen stammt. Fitzgerald ist feinsinniger in seinem Urteil. Aber auch brutaler Hemingway gegenüber. So beendet er seine Kritik an dem Manuskript von Hemingways Fiesta mit den Worten: „Wie ich dich kenne, würdest du dergleichen bei anderen als halb Stil, halb Pferdescheiße bezeichnen.“ Auf der anderen Seite ist er ebenso überschwänglich mit Lob, weil er den Freund wirklich für einen großen Schriftsteller hält und weiß, dass der große Schriftsteller sich vom kleinen Schriftsteller vor allem darin unterscheidet, weil er weiß, dass beide mitunter den größten Blödsinn schreiben. Der kleine hingegen hält seinen eigenen Blödsinn noch für großartig. Dieses Wissen, diese Größe, hat auch Hemingway: „Eigentlich sind wir verdammt lausige Akrobaten, aber wir machen manchmal ein paar richtig tolle Sprünge, alter Freund, und es gibt all diese anderen Akrobaten, die nie springen.“

    „Eine Freundschaft in Briefen“ heißt es im Untertitel. Wenn es Freundschaft zwischen zwei Schriftstellern geben kann. Das ist seltsamerweise immer auch Neid und Missgunst im Spiel. Fitzgerald war zu einer Zeit schon berühmt und reich, als Hemingway nur Worte aneinandergereiht hat. Später war es andersherum, Fitzgerald hat das Glück und seine geliebte Zelda verlassen – die ist dahin gegangen, wo sie nach Meinung Hemingways immer schon hingehört hat: ins Irrenhaus – und das Publikum wollte ihn und seine Texte auch nicht mehr. Da ging Hemingways Stern auf. Man fragt sich manchmal, wenn man Menschen auf der Straße sieht, was sie aneinander finden, was Paare, was Freunde aneinander finden mögen. Benjamin Lebert, der Herausgeber dieses Briefwechsels, schreibt in seinem Vorwort, dass die beiden am anderen gefunden hätten, was sie an sich selbst vermissten. Das ist sicher ein funktionierendes Bindeglied, für Liebe wie für Freundschaft.

    Der Briefwechsel gefällt mir aus einem, allerdings sehr persönlichen Grund nicht. Es geht, immer und immer wieder, um Geld. Das war und ist und wird wohl immer sein: das zentrale Thema im Leben vieler Schriftsteller. Selbst dann wenn man es hat, wie Fitzgerald, der Hemingway gegenüber wiederholt damit protzt, welche Summen er mit seinen Geschichten und Artikel erzielt; der ihm allerdings auch immer wieder Geld zukommen lässt. Es gefällt mir nicht, weil Geld auch für mich ein Thema ist. Eines, das mir Energie raubt, sie mir nur raubt und nichts dafür zurückgibt, und das –dies ist der eigentliche Einwand! – literarisch vollkommen irrelevant ist. Ich kann mit dem Thema Geld einfach nichts anfangen. Ich kann nicht einmal etwas mit dem Geld selbst anfangen. Ich brauche es nur, um es auszugeben. Aber es ist ein toter Gegenstand, der meine Fantasie überhaupt nicht bewegt. Ich träume nicht, ich träume kaum von Dingen, die man sich mit Geld kaufen kann. Jemand mit einem etwas pralleren Portemonnaie und einer ebenso prallen Fantasie mag also viele Stellen in diesem Briefwechsel anders lesen. Er liest ein dauerndes Aufbegehren gegen Armut und Untergang, wo ich lediglich lese, wovon ich in meiner Wirklichkeit schon mehr als genug habe.

    Vielleicht ist es auch insgesamt für andere interessanter als für mich, Briefwechsel von Schriftstellern zu lesen, weil ich selbst einer, also eine, bin. Und ähnliche Briefwechsel auch selbst führe. Oder führte, denn mit nicht wenigen Kommentatoren hier haben sich sehr witzige, schlagfertige Duelle führen lassen, die den Duellen zwischen den beiden Amerikanern in nichts nachstehen und vielen anderen Briefwechseln oder Kommentarbäumen in Blogs nicht nachstehen werden. Nur dass man bei den beiden natürlich mitliest, dass sie berühmt geworden sind, was den meisten – das ist die eine Seite der Berühmtheit: der Mangel an derselben – nicht vergönnt ist. Und weil sie eben berühmt sind interessiert, was normalerweise nicht interessiert. Hier eine der schönsten Stellen, von Hemingway an Fitzgerald, eine Szene, die sicher so nicht passiert ist, sondern ein Versuch ist, aus einem Ereignis Literatur werden zu lassen. Es sind keine wirklichen Ereignisse, sondern nur Worte.

    „Wie findest du den Titel Männer ohne Frauen? Ich konnte keinen Titel finden, Fitz, obwohl ich den ganzen Ecclesiastes durchwühlt habe. Perkins, den du vielleicht getroffen hast, wollte einen Titel für das Buch. Perkins ist mir vielleicht einer, hab ich gedacht, was für eine drollige Vorstellung! Er will einen Titel für das Buch. Äußerst merkwürdig. Ich war damals gerade in Gstaad, und so ging ich in alle Buchhandlungen und versuchte, eine Bibel zu kaufen und einen Titel zu finden. Aber alles, was die Mistkerle zu verkaufen hatten, waren kleine geschnitzte braune Holzbären. So dachte ich eine Zeit lang daran, das Buch Kleiner geschnitzter Holzbär zu nennen und dann den Deutungen der Kritiker zu lauschen. Zum Glück war zufällig ein anglikanischer Geistlicher im Städtchen, der am nächsten Tag abreiste und Pauline seine Bibel lieh, nachdem sie versprochen hatte, sie ihm am selben Abend zurückzugeben, denn es war die Bibel mit der er ordiniert worden war. Also, Fitz, ich suchte in dieser ganzen Bibel herum, die sehr schön gedruckt war, und stieß auf dieses große Buch Ecclesiastes und las es laut allen vor, die es hören wollten. Ich war bald allein und begann auf diese dämliche Bibel zu fluchen, weil keine Titel drin waren – obwohl ich den Ursprung praktisch aller guten Titel, von denen man je gehört hat, dort gefunden habe. Aber die Jungs, besonders Kipling, sind vor mir das gewesen und haben sämtliche brauchbaren geklaut, und daher nannte ich das Buch Männer ohne Frauen …“.

    Hemingway an Fitzgerald: „Da wir uns unsere Hölle selbst schaffen, sollte sie uns wenigstens gefallen.“ – Fitzgerald an Hemingway: „Habe mir seit einer Woche keinen neuen Feinde mehr gemacht.“ – Hemingway an Fitzgerald: „Bekam von Who’s Who einen Fragebogen zum Ausfüllen; mein Leben war so scheißkompliziert, dass ich nur zwei von den Fragen beantworten konnte, und ich wusste nicht, ob die nicht gegen mich verwendet werden könnten.“ – Fitzgerald an Hemingway: „Da so viele Menschen gut schreiben können + der Konkurrenzkampf so groß ist, verstehe ich nicht, warum du so leichtfertig an diese ersten zwanzig Seiten herangehst. Man kann mit der Aufmerksamkeit der Leser nicht spielen. Ein guter Schreiber, einer, der die Macht besitzt, andere nach Belieben zu fesseln, muss besonders vorsichtig sein.“ – Hemingway an Fitzgerald: „Vergiss deine persönliche Tragödie. Wir sind alle von Anfang an verflucht, und besonders Du musst erst fruchtbar verletzt werden, bevor du ernsthaft schreiben kannst. Aber wenn Du diesen verdammten Schmerz fühlst, nutzt ihn, und betrüge nicht damit.“

    Ich hätte mir einen etwas ausführlicheren Kommentarapparat gewünscht, wenigstens in dem einen wesentlichen Punkt, in der Frage, ob die veröffentlichte Variante eines kritisierten Manuskriptes auf diese Kritik eingegangen ist oder nicht. Ob also diese Kritik an dem gedruckten Werk, wie wir es kennen, überhaupt noch nachvollziehbar ist.

    Wir sind verdammt lausige Akrobaten
    Eine Freundschaft in Briefen
    Hrsg. Benjamin Lebert
    Hoffmann & Campe
    17,99 €