Hauptmenü:

Aléas Anordnungen

Der Länge nach



Der Reihe nach

  • Juni 2016
  • April 2016
  • Oktober 2015
  • Juli 2015
  • April 2015
  • März 2015
  • Februar 2015
  • Dezember 2014
  • November 2014
  • Oktober 2014
  • September 2014
  • August 2014
  • Juli 2014
  • Juni 2014
  • Mai 2014
  • April 2014
  • Februar 2014
  • Januar 2014
  • Dezember 2013
  • November 2013
  • Oktober 2013
  • September 2013
  • August 2013
  • Juli 2013
  • Juni 2013
  • Mai 2013
  • April 2013
  • März 2013
  • Februar 2013
  • Dezember 2012
  • November 2012
  • August 2012
  • Juli 2012
  • Juni 2012
  • Mai 2012
  • April 2012
  • März 2012
  • Februar 2012
  • Januar 2012
  • Dezember 2011
  • November 2011
  • Oktober 2011
  • September 2011
  • August 2011
  • Juli 2011
  • Juni 2011
  • Mai 2011
  • April 2011
  • März 2011
  • Februar 2011
  • Januar 2011
  • Dezember 2010
  • November 2010
  • Oktober 2010
  • September 2010
  • August 2010
  • Juli 2010
  • Juni 2010
  • Mai 2010
  • April 2010
  • März 2010
  • Februar 2010
  • Januar 2010
  • Dezember 2009
  • November 2009
  • Oktober 2009
  • September 2009
  • August 2009
  • Juli 2009
  • Juni 2009
  • Mai 2009


  • Der Sache nach



    Nach Nichts nach


     



    Hier wird archiviert

    Hier wird boykottiert

    Hier wird cokettiert

    Hier wird drangsaliert

    Hier wird elaboriert

    Hier wird fingiert

    Hier wird geniert

    Hier wird illusioniert

    Hier wird jongliert

    Hier wird kastiert

    Hier wird liiert

    Hier wird massiert

    Hier wird nivelliert

    Hier wird pikiert

    Hier wird regiert

    Hier wird zentriert




    Suche


    Impressum
    Kontakt
    Anmelden
    © 2020 Aleatorik
    by WordPress


    Diesseits

    Seite 1 – Das Geräusch des Werdens
    Seite 2 – Das Blog
    Seite 3 – România
    Seite 4 – Lesungen und Veranstaltungen
    Seite 5 – Aléas Ich
    Seite 6 – Blogroll

    Jensseits

    Aboutsomething
    Der Freitag
    Glanz & Elend
    Glanz & Elend II
    Junge Welt
    LETTRE International
    Literaturkritik
    Literaturkritik II
    Poetenladen
    Roberto Bolaño
    Titel Magazin
    Unendlicher Spass

    KLG
    Literaturport
    Wikipedia


    Kommentare:

  • Silvia Kühnel: Lieber Claus, habe schon mal vor einigen Jahren geschrieben, weil ich die Idee mit der Kunstfigur gut finde. Ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr und viel Freude mit dem Stipendium. Silvia (Buchhändlerin in Dortmund)
  • irisnebel: klasse! gratuliere! musst du ne gegenleistung bringen? als stadtschreiber z.b.?
  • nadine schmid: Ich habe mit Thien an der Uni Koeln studiert. Wir ware zeitweise befreundet, aber ich hatte wenig verstaendnis fuer seinen ‘Mangel’ am akademischen Streben und habe, trotz meiner Anerkennung seines Talents, sein Lebensziel, aus seiner Dichtung etwas zu machen, als...
  • bersarin: Es muß natürlich, entdecke ich beim zweiten Lesen, Monika Rinck heißen. Ich kann mir Namen nie merken.
  • Aléa Torik: Ja, Bersarin, seinerzeit hat‘s ziemlich gut funktioniert: es war Literatur und die Leute waren mittendrin. Manche, ohne es zu merken. Manche haben hinterher zufrieden gelächelt, weil sie bei etwas Neuem mitgemacht haben. Oder weil sie selbst zu einer Art literarischer Figur dadurch...
  • bersarin: Literarisches Bloggen, liebe Aléa Torik, funktioniert durchaus. Freilich nur bei den wenigsten. Das meiste, was geschrieben wird, stammt aus dem Klein-Klein der Halbgarküchen, ist Poesiealbumsprosa von Minderleistern, Befindlichkeitsscheiße ohne Form. Ich schreibe dahingehend und als...
  • Aléa Torik: Never ride a dead horse – das hätte auch als Überschrift dieses Beitrags herhalten können. Gestern Nacht bin ich mit dem Rad 35 km durch das ausgestorbene Berlin gefahren, bis weit jenseits der Stadtgrenze. Da ich ziemlich kaputt war, konnte ich dabei nichts denken, aber wenn...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, Du hast überschüssige Energie!? Da werden Dich viele drum beneiden, umso besser also, wenn sie in etwas fließt, was Sinn zu machen verspricht. Was soll man also dazu sagen? Ich sage: Es lebe die Literatur! Und Gratulation natürlich zum vollzogenen Ausstieg aus...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, verflixt, hab‘ ich schon wieder Recht? Ich kann sagen, was ich will, ich habe immer recht. Dabei schrieb ich das eigentlich, um zu provozieren. Entweder lässt sich keiner provozieren oder die Provokation im Netz ist so allgegenwärtig, dass man zu ganz anderen Kalibern...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, da triffst Du mal wieder den Nagel auf den Kopf wie die Faust das Auge: fiktional und ein Sein als solches hat ein literarisches Blog zu sein und nicht einfach noch ein weiterer Mitspieler auf dem Markt- und Kampfplatz realer Eitelkeiten. Als Schriftsteller:in...
  • Aléa Torik: Liebe Miss Lingen, bitte entschuldigen Sie die kleine Verspätung meiner Antwort. Ich war auf anderen Schlachtfeldern unterwegs. Sie haben absolut recht, es ist viel zu komplex. Dabei darf ich mir zugutehalten, es deutlich vereinfacht zu haben. Denn im Original – wenn wir uns darauf...
  • Miss Lingen: Obwohl, wie Sie wissen, ich hier mit Sympathie lese, frage ich doch: ist das nicht alles ein wenig zu komplex?
  • Aléa Torik: Dann bin ich gespannt, was du von dem Essay hältst.
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, die Idee des freiwilligen Ablebens um des Erfolges willen stand ja schon einmal im Raum, aber das nur zu machen, um ausgerechnet auf meine Leseliste zu kommem, nee, da hast Du recht, das wäre schon sehr übertrieben! http://www.litblogs.net/hue...
  • Aléa Torik: Lieber holio, ganz verstehen kann ich die Ottos und Ottisten ja tatsächlich nicht. Vielleicht ist das so, dass Otto und Otta, was ihr Leseverhalten betrifft, auch nicht ganz schlau aus sich werden. Sie greifen immer nur nach dem, wonach auch die anderen greifen. Das zeichnet die...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, man ist ja einiges gewöhnt bei den Autoren. Was die alles tun, um gelesen zu werden, beispielsweise das Schreiben seltsamer Bücher. Ich fände es allerdings doch etwas übertrieben, wenn sich ein Autor nach dem Schreiben seines Buchs sogleich aus dem Leben verabschiedet:...
  • holio: Traurig ist das in der Tat. Und so ganz zu verstehen auch nicht. Im Geräusch des Werdens war der Anknüpfungspunkt für Otto Normalleser ja da. Und die Bălkanexotik ist auch rezipiert und rezensiert worden. Die Sprache ist einfach, der Plot verständlich, erinnere die Szene mit dem blinden...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, noch habe ich Deinen Essay ja nicht gelesen – kommt aber noch! Bin gespannt wie ein Flitzebogen! Und was meine durch eigenes Lesen hervorgerufene Belebung von Texten inzwischen leiblich von uns gegangener Autor:inn:en angeht, so ist es nicht Trost, den ich da...
  • Aléa Torik: Lieber holio, Sie haben recht, die Politik lassen wir hier außen vor. Richtig glücklich bin ja auch nicht mit dem Etikett der Postmoderne. Aber irgendwie müssen wir es ja benennen. Sagen wir Transmoderne. Die wesentliche Information ist allerdings angekommen, schon lange: dass Sie...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, fein, dass ich dich zum Assoziieren bringe. Dass steter Tropfen den Stein höhlt, habe ich bisweilen schon gehört. Aber hat mal jemand gefragt, was mit all den ausgehöhlten Steinen anzufangen ist? Wozu Steine höhlen? Was Cărtărescu betrifft, ich habe es in dem Essay...

  • 23 November 2011

    Die „Sinnsättigung der Kunst“

    „Die Kunst als Sprache“ – so lautet die Überschrift des ersten Kapitels eines Buches von Jurij Lotman mit dem Titel „Die Struktur literarischer Texte“. Das Schlüsselwort fällt also bereits im Titel: Der Autor ist Strukturalist. Der Strukturalismus ist, so darf man wohl formulieren, die erfolgreichste und gleichermaßen umstrittenste Literaturtheorie der Welt. Erfolgreich ist sie, weil sie herausragende Ergebnisse geliefert hat, umstritten ist sie, weil sie von Grundannahmen ausgeht, die fragwürdig sind.

    Um das gleich vorweg zu sagen, ich fühle mich weder bei den Strukturalisten noch bei den Poststrukturalisten heimisch, nicht methodologisch, noch was meine eigenen poetischen Arbeiten angeht. Aber dieser Text zeigt auf wenigen Seiten eine handhabbare Theorie und Lotmann ist ein Klassiker, auch weil er mit dem Material der anderen Klassiker des Strukturalismus arbeitet: Ferdinand de Saussure, Roman Jakobson und Claude Lévi-Strauss.

    Es herrscht derzeit, so scheint es oft, eine Art Vakuum in den Geisteswissenschaften. Man meint allenthalben eine Theorie vorweisen zu müssen, die die alte überwindet. Man spürt vielerorts in der neueren Forschung, dass man den Poststrukturalismus abgelegt hat, oder man möchte ihn ablegen, aber man weiß nicht, mit welchen Begrifflichkeiten welchen Inhalts das zu tun wäre. Man spricht schon viel zu lange vom Poststrukturalismus. Es gibt Versuche, große und kleine, aber bisher hat sich, meines Wissens, keiner als endgültig durchgesetzt. Vielleicht wird das auch nicht stattfinden und das Kennzeichen moderner Theoriebildung ist ihre polymorphe Gestalt. Möglicherweise imitiert sie damit auch nur jene Erscheinungen, die sie eigentlich interpretieren wollte.

    Ich beschränke mich im ersten Teil dieses Textes auf eine Darstellung. Zuerst definiert Jurij Lotman Kunst als eine Sprache, die sich, wie jede Sprache, zwischen Sender und Empfänger ereignet. Er beschreibt zwei Schritte, im ersten will er das isolieren, was die Kunst mit jeder anderen Sprache gemein hat, um es mit einer Theorie der Zeichensysteme beschreiben zu können; und im zweiten Schritt will er dann das aufzeigen, was die Kunst als eine besondere Sprache von „anderen Systemen des Typs Sprache unterscheidet.“ (Jurji Lotman, Die Struktur literarischer Texte, Seite 20)

    Er unterscheidet natürliche Sprachen (das Rumänische und das Deutsche u. a.) von den künstlichen Sprachen (die Sprache der Wissenschaft, der Juristen, der Verkehrszeichen u. ä.) von den sekundären Sprachen, von denen er sagt, dass sie über dem Niveau der natürlichen Sprachen angesiedelt seien und diese als ihr Material nutzen. Das ist bereits eine recht vermittelte Begrifflichkeit, die man wohl am besten so interpretiert, dass die natürliche Sprache nichts anderes ist, als der alltägliche, vorwiegend mündliche Gebrauch der Sprache, ihre faktuale Ausprägung. Die sekundäre Sprache hingegen ist die literarische, die poetische oder fiktionale. Er nennt die Kunst und die künstliche Sprache ein „sekundäres modellbildendes System“ und damit ist nicht nur die Literatur gemeint, sondern Kunst im Allgemeinen.

    Dann impliziert er, was er eigentlich erklären müsste, dass das Bewusstsein des Menschen sprachliches Bewusstsein ist und dass alle Modelle, die auf dem Bewusstsein aufbauen, also auch die Kunst, als sekundäre modellbildende Systeme verstanden werden können. Nicht alle Theoretiker sind sich an dieser entscheidenden Stelle einig, um das sehr vorsichtig auszudrücken. Der Gipfel dieser Theorie ist wahrscheinlich Jacques Lacan, der behauptet: „Das Unbewusste ist strukturiert wie eine Sprache“. Was die Struktur einer Sprache hat, ist, so die implizite Schlussfolgerung, mit sprachanalytischen Mitteln zu analysieren. Und was getan werden kann, so meine kulturkritische Zusammenfassung des 20. Jahrhunderts, das wird getan.

    Lotman unterstellt im Folgenden, dass die poetische Sprache „erheblich komplizierter als die natürliche Sprache“ ist (ebenda, Seite 24) und zweifellos absterben würde, wenn sie lediglich denselben Informationsgehalt hätte wie diese, aber „die aus dem Material der (natürlichen) Sprache geschaffene, komplizierte künstlerische Struktur gestattet es, einen Informationsumfang zu übermitteln, der mit Hilfe der elementaren eigentlichen sprachlichen Struktur gar nicht übermittelt werden könnte.“ (Seite 24) Mittels der Struktur (!) wird ein komplexer Inhalt produziert und übermittelt. Das bedeutet, der rein faktuale Informationsgehalt wäre ohne die komplexe Struktur nicht zu vermitteln.

    „Der Gedanke des Schriftstellers realisiert sich in einer bestimmten künstlerischen Struktur und ist von ihr nicht zu trennen.“ (Seite 25). Das formuliert Leo Tolstoi mit den Worten, dass er, wenn er „Anna Karenina“ wiedergeben wollte, es nur in derselben Form tun könnte wie er es bereits getan hat: in “Anna Karenina”. Tolstoi gebraucht für diesen Zusammenhang den Lotman „Struktur“ nennt, das Wort „Verkettungen“. Die Menge aller Verkettungen macht die Komplexität der Struktur eines Textes aus. Erst in der Gesamtheit dieser Struktur kann man die Idee des Textes verstehen. In keinem noch so treffenden Zitat kommt diese Idee heraus, sondern nur in der Gesamtheit aller strukturbildenden Maßnahmen. Die Menge aller Verkettungen, die man auch als Relationen der einzelnen Elemente, Syntagmen, Worte, abstrakte Ideen, beschreiben kann, bilden die Struktur. Darauf basiert die Behauptung der Strukturalisten – ihr Erfolg und ihr Pferdefuß gleichermaßen – dass die Idee eines Textes außerhalb der Struktur nicht vorhanden ist. „Ein Literaturwissenschaftler, der hofft, die Idee eines Werkes losgelöst von der Modelleirung der Welt durch den Autor, losgelöst von der Struktur des Werkes zu erfassen, erinnert an einen idealistischen Gelehrten, der versucht das Leben von jener biologischen Struktur zu isolieren, deren Funktion es doch ist.“ (Seite 26)

    Diese Verkettungen nennen die Strukturalisten mit de Saussere die Relationalität: Etwas ist nicht für sich genommen, sondern einzig in Bezug auf etwas anderes. Ein Hund ist nicht deswegen ein Hund, weil er ein Hund ist, sondern weil er keine Katze ist. Ein Mann ist nicht ein Mann, weil er ein Mann ist, sondern weil er keine Frau ist. Und ein Fenster ist nicht an sich ein Fenster, sondern weil es ein Loch in der Wand ist mit einer Glasschreibe davor, die keine Verandatür ist. Gäbe es nur Männer auf der Welt, machte es keinen Sinn, Männer so zu bezeichnen. Aber es gibt eben auch noch Hunde und Fenster.

    Sprache wird nach Saussure in die konkrete Mitteilung was einer sagt – die „parole“ – und die abstrakte Sprache – die „langue“ – unterteilt: in das konkret Gesagte einer Äußerung und das Abstrakte, in dem alle Möglichkeiten zu Äußerungen gleichwertig vorhanden sind, die Menge aller Worte und Regeln. Ich, als Senderin einer Information, berichte – „parole“ oder Mitteilung -, dass ich heute einen Mann mit einem Hund am Fenster vorbeigehen sah und der Leser, als Empfänger der Worte Mann – Hund – Fenster, setzt diese Information auf seine ihm eigene Weise zusammen. Der Mann hatte ein bestimmtes Alter und Aussehen, der Hund und das Fenster ebenfalls. Der Empfänger dieser konkreten Information setzt das zusammen, indem er auf die abstrakte „langue“ oder Sprache zurückgreift: er versteht meine Mitteilung, aber die konkrete Umsetzung, die Rückübersetzung in die ihm individuelle „parole“ Mann – Hund – Fenster sehen bei ihm ganz anders aus. Sender und Empfänger greifen auf dieselbe Sprache, auf dasselbe abstrakte und unendlich komplexe Gefüge aus Grammatik und Vokabeln zurück, beide verstehen einander, im Idealfall, und dennoch hat diese einfache Sache vielerlei Gestalt. Ich kann also nicht nur ein- und denselben Sachverhalt auf nahezu unendlich viele verschiedene Weisen beschreiben wie Raymond Queneau in seinen “Stilübungen”, sondern jede noch so deutliche und distinkte Mitteilung wird immer zuerst in die allgemeine Sprache zurücktransferiert und dann wieder in eine konkrete Mitteilung übersetzt. Anders ausgedrückt: Jeder Empfänger modelliert einen anderen Mann, einen anderen Hund und ein anderes Fenster. Die eigentliche Information hat gleichzeitig Teil an beiden Systemen.

    Lotman postuliert die Aufhebung des Dualismus von Form und Inhalt eines Kunstwerkes zugunsten seiner Idee, die durch das konkrete Verhältnis von Mitteilung und Sprache gegeben sei. Es gibt im sprachlichen Kunstwerk kein Äußeres und keine Form, weil mit dem Inhalt, der Mitteilung, der „parole“, seine gesamte Form, die Sprache, die „langue“ bemüht werden muss! “Die Sprache eines künstlerischen Textes ist ihrem ganzen Wesen nach ein bestimmtes künstlerisches Modell der Welt und gehört in diesem Sinne mit ihrer ganzen Struktur zum ‚Inhalt‘, d. h. sie trägt Informationen. Wir haben schon festgestellt, daß das von der Sprache geschaffene Modell der Welt viel allgemeiner ist als das im Augenblick seiner Erschaffung zutiefst individuelle Modell der Mitteilung.“ (Seite 34 f) Daraus folgert er, dass „die Sprache der Kunst die allgemeinsten Aspekte des Weltbildes – seine Strukturprinzipien – modelliert, wird gerade in manchen Fällen auch den wesentlichsten Inhalt eines Werkes ausmachen; sie kann dann zu dessen Mitteilung werden, und damit verweist der Text auf sich selbst zurück.“ ( Seite 36)

    Im Weiteren legt Lotman da, dass die Menge aller in einem künstlerischen Text sich befindenden Zeichen zu einer Art Meta- oder Superzeichen werden. In diesem iconischen Zeichen wird nicht mehr zwischen der Ebene des Ausdrucks und der seines Inhalts unterschieden: „Das Zeichen ist hier das Modell seines Inhalts.“ (Seite 40). Dadurch werden semantische und syntaktische Ebene miteinander verschmolzen. Es entsteht ein künstlerisches Zeichen das, so Lotman als sekundäres System „auf und über der natürlichen Sprache errichtet wird.“ (Seite 39) Dieses Metazeichen „literarischer Text“ ist keine Aneinanderreihung, keine syntagmatische Kette, sondern hierarchisch organisiert, in der Art ineinander gesteckter Bedeutungen und Verweise: „Damit hängt die grundsätzliche Vielzahl möglicher Rezeptionen literarischer Texte zusammen. Und damit hängt offenbar auch die keiner anderen – nichtkünstlerischen – Sprache erreichte Sinnsättigung der Kunst zusammen. Die Kunst ist das sparsamste und konzentrierteste Verfahren der Informationsspeicherung und-übermittlung.“ (Seite 42)

    Neben dieser Fähigkeit zur Speicherung von Informationen hat ein literarischer Text eine weitere Besonderheit: „er gibt an verschiedene Leser jeweils verschiedene Informationen ab.“ (Seite 43) Das ist nun hochinteressant, dass diese verschiedenen Informationen nicht etwa als ein Nachteil, als Schwäche des Textes oder seine Uneindeutigkeit verstanden wird, sondern als seine Stärke, da er verschiedene Informationen verdichtet: Mann, Hund und Fenster sind keine zu schwachen Beschreibungen der Realität, sondern, im Gegenteil, der Leser kann aus Mann – Hund – Fenster etwas machen, weil der Text, diese drei Worte und ihre Verbindungen zu einem ganzen Satz, nicht nur zur parole gehören, sondern gleichzeitig zur langue und aus diesem Reservoir immer und permanent schöpfen und an jeden Leser und Rezipienten und Empfänger andere Informationen abgeben: „Der literarische Text verhält sich wie eine Art lebender Organismus, der mit dem Leser durch eine Rückkoppelung verbunden ist und ihm Unterricht erteilt.“ Etwas banal formuliert könnte man sagen: jeder assoziiert etwas anderes. Ich hatte hier schon einmal das Beispiel der Treppe: der eine hat auf einer Treppe tausend Euro verloren, der andere hat tausend Euro gefunden und dementsprechend wird das Wort „Treppe“ bei dem Verlierer negativ, beim Finder positive Assoziationen auslösen.

    Bei den natürlichen Sprachen gibt es in der Regel nur zwei Zustände zwischen Sender und Empfänger: Verstehen und Nichtverstehen. Der dazwischen liegende Bereich der Redundanz, das Missverständnis, gilt als Manko. Bei den sekundären modellbildenden Sprachen ist dieser Zwischenbereich weitaus größer und gehört organisch dazu. Lotman nennt dieses permanente potentielle Missverständnis sogar eine „Fähigkeit der Kunst“ (Seite 44), das ist sozusagen ihre Reserve. Sender und Empfänger verfügen nach Roman Jakobson über unterschiedliche Grammatiken, der Produzent ergreift den Text nach den Regeln einer grammtischen Synthese, der Rezipient nach den Regeln einer grammtischen Analyse. Die beiden Kodes müssen einen großen Anteil Übereinstimmung vorweisen, sie haben eine Schnittmenge, damit beide sich verstehen. Die sich nicht überschneidenden Teile des Kodes bilden dann jenen Bereich, der beim Übergang von Autor zu Leser Veränderungen unterlegen ist: das potentielle Missverständnis. Oder, anders ausgedrückt, die Fähigkeit des Textes zu einem mehrdeutigen, mehrschichtigen Verständnis. Während in der faktualen, natürlichen Sprache Mehrdeutigkeit als ein Hindernis für das Verständnis gilt, als Mangel, ist es bei fiktionalen Texten geradezu als Nobilitierung anzusehen. Poetische Texte verfügen über diese Mehrdeutigkeit, weil sie nicht an sich sind, sondern auf etwas anderes verweisen: das ist der innerste Kern dessen, was wir als Zeichen verstehen.

    Lotman spricht von einer Dialektik von Autor- und Leserverhalten zum literarischen Text, die beide gleichermaßen konstruktiver Natur sind und die, in extremer Ausprägung ihrer Differenz auch als Träger verschiedener Informationen dienen können. Das, wie ich meine, bei weitem Interessanteste an dieser Differenz ist das Verhältnis von Zufälligem und Notwendigem. Das ist bei Sender und Empfänger jeweils ein anderes, da die Informationen auf der eine Seite anders kumuliert und sortiert werden als auf der anderen: „Der Dichter weiß, daß er auch anders hätte schreiben können, – für den Leser gibt es in einem Text, den er als künstlerisch vollwertig aufnimmt, nichts Zufälliges.“ (Seite 50, kursiv vom Autor).

    Im Anschluss daran referiert Lotman einen russischen Mathematiker, der unter Zuhilfenahme von kybernetischen Modellen eine formalisierte Beschreibung dichterischer Prozesse gibt. Ich mache das hier nicht mehr, weil der Artikel zu lang würde und weil ich es auch nicht so spannend finde. Wenn man wirklich wissen will, mit welchen Strukturen der Strukturalismus eigentlich arbeitet, dann kann man sich etwas Besseres ansehen. Einen Text, der, sagen wir mal etwas provokant, eine Spur der Verwüstung hinter sich hergezogen hat. Dieser Text ist ein Mythos auf den unzählige Arbeiten sich beziehen, die Interpretation eine Gedichts von Baudelaire: Claude Lévi-Strauss, Roman Jakobson „Le Chats“ von Charles Baudelaire, in: Sprache im technischen Zeitalter 29, 1969.

    Interessant finde ich die Formulierung Lotmans, dass in der Kunst ein Abbild der Wirklichkeit geschaffen wird (Seite 27). Das bedeutet, dass der künstlerische Text, wie immer er sich gestaltet, ein Abbild der Wirklichkeit ist. Selbst dann, wenn die Wirklichkeit das im Text Beschriebene gar nicht hergibt. Nicht der Text überschießt die Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit nutzt nicht die Möglichkeiten, die ihr zur Verfügung stehen, ihr aber vom Text sozusagen zur Verfügung gestellt werden. Von daher könnte man formulieren: Der künstlerische Text, als Abbild der Wirklichkeit, bildet auch jene Dimension der Wirklichkeit ab, die diese selbständig nicht abzubilden in der Lage ist. Und das ist eine Revolution im abendländischen Denken! (etwas weniger großmäulig formuliert: in dem kleinen Teil des abendländischen Denkens, der mir bekannt ist!) Der literarische Text bereichert also die Wirklichkeit durch ihre eigenen Möglichkeiten, weil er Wirklichkeit als eine sprachliche erfasst, die als solche in einer Menge von Verkettungen – von Syntagmen, Worten, Bildern, Bedeutungen etc. auf semantischer, syntaktischer, grammatischer, phonologischer, morphologischer, kompositorischer und prosodischer Ebene – steht.

    Die Bedeutungen der einzelnen Interpretamente ergibt sich nicht aus den Interpretamenten selbst, sondern aus ihrem Verhältnis zu- und untereinander, auch dieses Verhältnis ist ein relationales. Die Strukturen selbst, innerhalb derer sich solche Interpretamente ansiedeln, sind sehr vielfältig und können im Allgemeinen als alle gesetzmäßig geordneten Beziehungen gelten, als auch konkret alle Typologien, jede Ordnung und Systematik und im Besonderen alle Oppositionen wie dynamisch und statisch. Menge und Individuum, Egoismus und Altuismus, oben und unten, belebt und unbelebt, hell und dunkel, aktiv und passiv und andere, die sich auch im linguistischen Bereich ansiedeln wo labiale und dentale Laute einander gegenübergestellt werden. Diese Neigung zum Binarismus lässt sich auch noch einen Schritt vor der Interpretation ausfindig machen, in der Differenzierung der Sprache nach Syntagma und Paradigma. Das Syntagma bezeichnet die einmalige Anordnung der Worte zu sinnvollen Sätzen, das Paradigma bezeichnet die Menge der möglichen Worte, an denen an der jeweiligen Stelle im Satz ausgewählt werden kann. Ich kann also Mann durch Frau, Hund durch Katze und Fenster durch Verandatür ersetzen: Die Struktur meiner kleinen Erzählung ist dieselbe: ich kann als Autorin aus, je nach Wortgruppe, mehr oder minder großen Gruppen von Synonymen schöpfen.

    Ich bin, um das abschließend noch zu sagen, ohne es allerdings detailliert zu unterlegen, keine gläubige Anhängerin des Strukturalismus, weil ich nicht der Auffassung bin, dass man die potentiell unendliche Menge der Interpretamente mit einer tendenziell beschränkten Menge an Strukturen zu erfassen vermag. Allerdings wäre das eine maßlose Überschätzung meiner Fähigkeiten, eine der eindrucksvollsten Theorien in der Literaturgeschichte, in die über die Jahrzehnte hin tausende Wissenschaftler unterschiedlichster Fakultäten eingearbeitet haben, mit einigen dürren Worten auszuhebeln.

    Der klassische Einwand gegen den Strukturalismus ist der, dass er eine „synchrone“, also eine ungeschichtliche Bewertung seiner Gegenstände vornimmt, und damit die klassische „diachrone“ verdränge. Das ist in der Tat ein nicht unerheblicher Einwand, der sicher ganz stark auf Lévi-Strauss reagiert, den das „wilde Denken“ und der Mythos gereizt hatten, weil dort die zeitliche Folge der Ereignisse geradezu irrelevant ist. Allerdings hat sich der Strukturalismus seither auch verändert.

    Virulent bleibt die selbstkritische Betrachtung des bulgarisch-französischen Strukturalisten Tzvetan Todorov, die aber allen wissenschaftlichen Diskursen gleichermaßen vorgehalten werden kann: „Es wäre präziser und ehrlicher, zu sagen, dass das Ziel des wissenschaftlichen Werkes nicht die bessere Kenntnis seines Gegenstandes, sondern die Vervollkommnung des wissenschaftlichen  Diskurses ist.“ (Tzvetan Todorov, Quest-ce que le structuralisme ?, ed. François Wahl Paris 1968, Seite 163)

    Die Arbeit Lotmanns endet mit den Worten: „Man kann mit voller Überzeugung sagen, daß unter allem, was Menschen geschaffen haben, der künstlerische Text im höchsten Maße jene Merkmale aufweist, die den Kybernetiker an der Struktur des lebenden Gewebes faszinieren.“ (Seite 425)

    Jurij M. Lotman, Die Struktur literarischer Texte, Wilhelm Fink Verlag, München 1972.

    Ich sitze hier den ganzen Tag am Breiten Luzin und schaue den Fischen beim Schwimmen zu, den Vögeln beim Fliegen und den Menschen beim Hyperventilieren und frage mich: Interessiert das hier eigentlich jemanden?

    Um einen Kommentarabzugeben, müssen Sie kein ausgebildeter Verbrecher sein, Sie müssen hier nichts überfallen, einschlagen oder loseisen. Sie müssen lediglich beide Worte beim Captcha eingeben und Schwupps sind Sie drin und können hier machen was Sie wollen.

    Wenn auch nicht jede Zeile gleich erhellt:
    geschehn aus unablässigem Bestreben.
    Aléa hat’s hierher gestellt,
    und zwar soeben.



    Kommentare

    Kommentar von phorkyas
    Datum/Uhrzeit 24. November 2011 um 23:43

    Liebe Aléa,

    pfuh.. starker Tobak. Für mich als Nicht-Literat(ur-Theoretiker) ist da dann doch schnell Ende, geht es schon zu nah an die jetzige Forschung. – Sobald das “Post” vor den Strukturalismus rückt, wird es bei mir diffus. Einen Text von Barthes über den “Text” habe ich mal versucht zu lesen und verließ ihn ratloser, als ich ihn begann. – Und am Strukturalismus interessierten mich vermutlich auch die falschen Dinge: die Mathematik (die Bourbaki-Schule und Alexander Grothendieck, die da irgendwie auch mitgemischt haben sollen) – Aber irgendwie war es auch so eine strukturalistische Grundüberzeugung, die mich zum Mathematik/Physik-Studium brachte: die Überzeugung, dass alles Struktur oder Form sei. Ob ich das auch von einem literarischen Text sagen wollen würde – dass das Material, der Stoff, gewissermaßen egal ist? Nein, das wäre wohl Unsinn.

    Lieben Gruß in Ihre Enklave,
    Phorkyas

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 25. November 2011 um 15:35

    Lieber Phorkyas,

    ich bin entzückt, Sie haben das wirklich gelesen! Ich war überzeugt, dass keiner bei der Lektüre weiter kommt als bis zum Ende des ersten Absatzes.

    Ich habe zuerst gezögert, einen solchen Text zu schreiben und einzustellen, weil er auch über eine reine Darstellung der Argumentation Lotmans hinausgeht und eine eigene Sichtweise entwickelt. Ich habe mich dann aber dafür entschieden, weil ich angenommen hatte, dass es mir gut gelingen würde, eine einfache Darstellung zu machen. Das ist mir vielleicht nicht gelungen. Allerdings hat die Angelegenheit auch eine gewisse Komplexität, die man nicht ohne Weiteres, ohne Verluste nämlich, reduzieren kann.

    Was Sie sagen, trifft den Strukturalismus genau: das Primat der Form über den Inhalt. Aber eben nicht, weil der Inhalt gleichgültig ist, sondern weil das, was wir umgangssprachlich als Inhalt einer Erzählung verstehen, für die Strukturalisten Teil seiner Form ist. Das liegt am Zeichen-Charakter der Worte oder Formen: sie verweisen auf etwas anders. Sie sind nicht, was sie sind, sie sind ein Verweis. Der Text insgesamt ist eine enorme Menge potentieller Verweise und er sähe anders aus, wenn sich ein einziges Relais innerhalb des Gesamtgefüges veränderte. Unter dem Gesichtspunkt, dass alles Form ist – Relation – erhält man tatsächlich ganz erstaunliche Ergebnisse, wie beispielsweise an der Baudelaire Interpretation von Jakobson und Lévi-Strass zu sehen ist.

    Die Ratlosigkeit nach der Lektüre eines akademischen Textes ist durchaus nachzuvollziehen, schließlich ist das ja auch nicht Ihr ureigenstes Fach und die geisteswissenschaftlichen Diskurse sind oft sehr komplex und vermittelt: Das sind ja alles Professoren die über ihre Fachgebiete schreiben und Theorien entwickeln und die können nicht bei jedem Wort und Begriff sagen, wo sie die herhaben und welchen Inhalts sie sind, sondern sie müssen beim Leser – ihren Studenten und Promovenden – voraussetzen, dass die das wissen und die je individuellen Gewichtungen dann auch bemerken. Das ist in den Naturwissenschaften nicht anders, nur erscheinen diese Texte von vorneherein unlesbar. Eine Darstellung der Relativitätstheorie ist für mich dann schon unlesbar, wenn sie ein noch so kleines Quantum an Mathematik mit sich führt. Das verheimlichen die Texte von Roland Barthes und Jacques Derrida gerne: dass sie Speziallektüre für ein Spezialpublikum sind.

    Die Geisteswissenschaften sind ein Zug, der immer in voller Fahrt ist und der niemals anhält, um Studierende oder anderweitig interessierte Reisende aufzunehmen. Es kommt auch kein Schaffner, der einem sagt, dass die Fahrkarte für Derrida mindestens Freud und Platon und Aristoteles ist. Selbst wenn er käme: man sitzt ja gar nicht im Zug, sondern steht draußen auf dem Bahnhof, der Zug fährt mit 200 Sachen vorbei und was immer der Schaffner sagt: man versteht kein Wort. Und selbst wenn man es verstünde: in einer einzigen Sekunde ist der Zug ja schon wieder weg, und man kann mir diesem kleinen Informationspartikel, das man aufgeschnappt hat, nicht viel machen. Man steht auf dem Bahnhof und denkt: Derrida ist mir einfach eine Nummer zu schnell und auch zu schnell wieder weg. Wenn man aber das Glück hat, innendrin zu sitzen, dann denkt man bisweilen, wenn man rauschaut: Geil! Denn die Welt da draußen, die ist, wenn man mit dem Zug durchfährt, nicht weg. Weg sind nur die Bahnhöfe.

    Es haben nicht wenige Mathematiker in den Strukturalismus eingearbeitet, weil er auch keine genuin literaturwissenschaftliche Theorie ist; auch das ist Teil ihres enormen Erfolges gewesen. Es hätte Sie wahrscheinlich jener Teil des ersten Kapitels interessiert, den ich hier weggelassen habe. Aber es war mir auch nicht so klar, dass Sie Mathematiker und Physiker sind. Ich werde hier in Zukunft versuchen, ein paar Formeln einzuarbeiten.

    Herzlich

    Aléa

    Kommentar von phorkyas
    Datum/Uhrzeit 26. November 2011 um 10:00

    Liebe Aléa,

    als “Bleiwüsten-Aficionado” hätt ich diesen Text auch einfach lesen müssen, und dann hat er mich auch noch interessiert, auch wenn ich in dem literaturwissenschaftlichen TGV nicht mitreisen kann, weil er offenbar schon relativistische Geschwindigkeiten erreicht.

    Was mir irgendwie vertraut erschien, war die Lebendigkeit, das Organische des Textgewebes, das bei Lotmann hervorgehoben wurde. (Zum einen wohl weil ich vor kurzem Schillers ästhetische Erziehung las.. und zum anderen vielleicht wegen flüchtiger Blicke, die ich auf die Systemtheorie warf)

    Leider bin ich derzeit in anderer Richtung eilig und kann mit Ihrer Metapherngeschwindigkeit ohnehin nur schwer mithalten. Das mit den Formeln muss aber wirklich nicht sein, die verseuchen schon mein Blog:
    http://phorkyas.wordpress.com/category/formeln/

    Herzlichen Gruß,
    Phorkyas

    http://www.youtube.com/watch?v=tq_Y_-xAAFo

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 27. November 2011 um 11:37

    Lieber Phorkyas,

    dies hier scheint ein Vertreter des klassischen Zwiegesprächs zu werden.

    „Bleiwüste“ ist eine interessante Formulierung. Hier ist weder Wüste noch Blei, aber das trifft es dennoch.

    Sie reisen ja vielleicht mit dem Zug. Man ist niemals ganz drin und nie ganz draußen! In seltenen Fällen wird man vom Sog eines Zugs, eines Textes mitgerissen und gerät unter die Gleise. Im Idealfall weiß man nicht, wo man ist: Drinnen oder Draußen. Das ist für den Strukturalisten ganz egal, ihm geht es um die Gegenüberstellung, die Differenz beider, die räumliche Struktur.

    Mit der Beschreibung der Lebendigkeit und des Organischen: auch damit treffen Sie es wieder sehr genau. Der Strukturalismus wirkt auf den ersten Blick sehr statisch, ist er aber gar nicht. Das Gitternetz, dass diese Leute über die Texte legen, scheint das zu implizieren, aber tatsächlich bringen sie durch die Verweisung von Worten, die Relationalität, wo alles mit jedem korrespondieren kann und wo überall und aus allem Äquivalenzen entstehen können, einen sehr lebendendigen Aspekt von Literatur.

    Einen schönen Sonntag!

    Und danke für die Beteiligung!

    Aléa

    Kommentar von phorkyas
    Datum/Uhrzeit 29. November 2011 um 22:32

    Liebe Aléa,

    das Blei an der Wüste versinnbildlicht für mich noch diese Materialität des Textes, von der im Feuilleton ab und an die Rede ist. Da habe ich in Gedanken noch die alten Bleilettern vor Augen – und das auf Papier gedruckte Wort. Nur ist dies bei diesen Worten, die wir gerade elektronisch hier hineingeben ja etwas anderes. Die Wüste wäre etwas abstrakter, ein Bitmuster – oder Steine in der Wüste ( http://xkcd.com/505/ ) – Aber für einen Strukturalisten ist es wahrscheinlich egal, was in die jeweilige Struktur gegeben wird, ob es Elektronen, Bits oder Bleilettern sind. Hauptsache die Wüste lebt.

    Phorkyas

    PS. Mit dem (dr)Innen-(dr)Außen (des Textes) stoßen Sie schon wieder so ein Thema an, über das ich noch ein paar Jahre grübeln kann und will.

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 1. Dezember 2011 um 14:55

    Lieber Phorkyas,
    ich würde Ihnen gerne noch antworten auf ihren letzten Kommentar, da ich mich wirklich gefreut habe über Ihre Beteiligung, aber mir fällt nichts mehr ein!
    Aléa

    Kommentar von Phorkyas
    Datum/Uhrzeit 1. Dezember 2011 um 15:46

    Liebe Alea,
    ich glaube mein letzter Kommentar war fast schon zu dünn und hat’s nur knapp über die eigentlich abgeschaffte Kommentarhürde geschafft. Dann lassen wir’s doch einfach so stehen – (bevor ich noch die Hochgeschwindigkeitszüge mit irgendeinem Müll zukleister).
    Gruß,
    Phorkyas

    Kommentar von bersarin
    Datum/Uhrzeit 4. Dezember 2011 um 22:06

    „Lotman postuliert die Aufhebung des Dualismus von Form und Inhalt eines Kunstwerkes zugunsten seiner Idee, die durch das konkrete Verhältnis von Mitteilung und Sprache gegeben sei. Es gibt im sprachlichen Kunstwerk kein Äußeres und keine Form, weil mit dem Inhalt, der Mitteilung, der ‚parole‘, seine gesamte Form, die Sprache, die ‚langue‘ bemüht werden muss!“

    Wenn Lotman das so postuliert und schreibt, dann hat er vom Kunstwerk weniger als gar nichts begriffen, und dies klingt mir doch sehr nach Theoriegeschwurbel eines heruntergewirtschafteten Strukturalismus. Mir selber ist – als ausgepägtem Leser Derridas – der Poststrukturalismus nicht ganz fremd, aber dieser Ansatz Lotmans geht doch an der Sache vorbei. Der Begriff der Form ist aber für das Kunstwerk geradezu wesentlich.

    Ähnlich wie in der Analytischen Philosophie scheint mir, soweit ich das nach dem kursorischen Lesen Deines Textes beurteile, bei Lotman doch ein sehr statischer Formalismus vorzuliegen.

    Was die Methoden der Literaturwissenschaft betrifft, so würde ich bei der Lektüre und Sichtung von literarischen Texten sagen, daß – je nach dem zu lesenden Text – eine austarierte Mischung und Kombination der verschiedenen Methoden bzw. Modelle ein guter Weg ist. Daß für meine Lesarten sicherlich die dialektische Theorie sowie der Poststrukturalismus wesentlich sind, kann ich nicht ganz verhehlen. Die Struktur und die Funktion eines Textes in die Analyse zu nehme, muß dabei eben nicht heißen, selber rein funktional und nach Schematismus zu verfahren.

    Soviel aber nur in kürze, ich müßte im Grunde hier einen ganzen Artikel dazu verfassen, um Lotman in die Kritik zu nehmen.

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 5. Dezember 2011 um 21:04

    Lieber Bersarin,

    prinzipiell wäre deine Kritik auch angebracht. Aber ich glaube, da liegt ein Missverständnis vor. Ich habe an anderer Stelle dieses Artikels gesagt, dass die Form die zentrale Vorstellung der Strukturalisten ist, und an der von dir inkriminierten führe ich das, möglicherweise zu kurz gegriffen, nur noch einmal an. Selbstverständlich geht es Lotman nicht um eine Aufhebung des Dualismus, nicht in einem einfachen Sinne jedenfalls. Eher schon in dem Hegels, aufgehoben auf einem höheren Niveau, also einen dialektischen Verständnis. Aber Dialektik und Strukturalismus sind wohl ein eigenes Thema. Lotmann gibt an dieser Stelle der Einleitung, nichts als einen großen Überblick über die Voraussetzungen über das in den folgenden Kapiteln zu Erwartende.

    „Der Begriff der Form ist aber für das Kunstwerk geradezu wesentlich“: Genau das sagt Lotmann auch.

    Was die Methoden der Literaturwissenschaften betrifft: Ich weiß nicht immer, wie man mischen soll, aber ich denke eine Mischung, die ihrem Gegenstand gerecht wird, ist doch die allerbeste. Es gibt ja diese Mischungen, die nichts wollen als ihren Gegenstand möglichst nachhaltig zugrunde zu richten. Die können das das Letzte aushebeln, bevor sie noch das Erste verstanden haben. Ich bin eher eine Anhängerin des umgekehrten Ansatzes, das, was man verstehen und interpretieren will (interpretieren, ohne verstanden zu haben: das ist ja groß in Mode; gerade so, als wenn das Verständnis der Interpretation im Wege stünde), groß und stark zu machen und nicht klein und unbedeutend. Kaputtmachen kann man alles: es geht eher darum es ganz zu machen. Das ist, denke ich, ein anständiger, ethisch grundsolider Ansatz dem auch Derrida seine Zustimmung nicht versagen würde. Auch wenn meine Besuche auf diesem Planeten nicht allzu intensiv waren, eher so eine Art Urlaubsbesuche.

    Herzlich

    Aléa

    Kommentar von avenarius
    Datum/Uhrzeit 8. Dezember 2011 um 00:53

    Liebe Alea,
    ich fädele noch etwas ein.

    Obgleich der Bergriff des Strukturalismus noch immer „voller Verwirrung“ ist, steht doch die Tatsache im Raume, dass er für eine Ästhetik und Literaturkritik nicht-romantischer Prägung unerlässlich ist. Er befasst sich mit einem objektiven verbalen Zeichensystem, einer dem sprechenden Subjekt vorgegebenen N o r m. Dagegen die romantische Sprachwissenschaft (die sog. humboldtsche) den gesamten Komplex Sprache (langage) auf das Sprechen (die parole) bzw. den subjektiven Sprechakt reduzierte. Von Croce bis Nicolai Hartmann etc. gründete die traditionelle Ästhetik im kommunikationstheoretischen Ansatz W. Humboldts. Mit der modernen Linguistik ist erstmals ein vollständiger, einheitlicher und strenger Begriff des verbalen Zeichens gegeben. Sie entwickelt eine sprachliche Form, die bisher zugunsten einer Substanz vernachlässigt wurde.
    Eine derartige „Form“ ist eine instrumentelle Form, ein technisches Mittel für Zwecke. Es handelt sich um einen kompletten wissenschaftlichen Rahmen des sprachlichen Zeichens: das Grundmaterial der faktischen Konstruktion des literarischen Werkes – seine Struktur, sein technisches Knochengerüst.
    Hier beginnt die lange Diskussion um das sogenannte „Geheimnis der Poesie“, was eine Diskussion um die Verwechslung der Mittel mit den Zwecken ist.

    Genesen Sie recht bald -
    avenarius

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 8. Dezember 2011 um 16:10

    Lieber Avenarius,

    ich dachte mir, dass Sie sich zu Wort melden würden.

    „Mit der modernen Linguistik ist erstmals ein vollständiger, einheitlicher und strenger Begriff des verbalen Zeichens gegeben. Sie entwickelt eine sprachliche Form, die bisher zugunsten einer Substanz vernachlässigt wurde.“ – Genau das ist ihr Verdienst, dass diese Wissenschaft sich, meines Wissens zum ersten Mal, sozusagen aufgrund objektiver Mittel entwickeln konnte und kann.

    Der faktische Wert eines Kunstwerks wird von seinem poetischen Wert transzendiert; und zwar auf eine sehr viel intensivere Weise, als das bei anderen weltlichen Dingen der Fall ist: Ausnahme: Produkte von Apple, Gucci und Prada. Aber das ist ein anderes Thema.

    Meinem Rücken geht’s schon wieder besser. Aber ich will lieber noch ein wenig vorsichtig sein. Ich will nicht, aber ich bin es dennoch. Vielen Dank für die Genesungswünsche!

    Herzlich
    Aléa

    Ein Kommentar schreiben