Hauptmenü:

Aléas Anordnungen

Der Länge nach



Der Reihe nach

  • Juni 2016
  • April 2016
  • Oktober 2015
  • Juli 2015
  • April 2015
  • März 2015
  • Februar 2015
  • Dezember 2014
  • November 2014
  • Oktober 2014
  • September 2014
  • August 2014
  • Juli 2014
  • Juni 2014
  • Mai 2014
  • April 2014
  • Februar 2014
  • Januar 2014
  • Dezember 2013
  • November 2013
  • Oktober 2013
  • September 2013
  • August 2013
  • Juli 2013
  • Juni 2013
  • Mai 2013
  • April 2013
  • März 2013
  • Februar 2013
  • Dezember 2012
  • November 2012
  • August 2012
  • Juli 2012
  • Juni 2012
  • Mai 2012
  • April 2012
  • März 2012
  • Februar 2012
  • Januar 2012
  • Dezember 2011
  • November 2011
  • Oktober 2011
  • September 2011
  • August 2011
  • Juli 2011
  • Juni 2011
  • Mai 2011
  • April 2011
  • März 2011
  • Februar 2011
  • Januar 2011
  • Dezember 2010
  • November 2010
  • Oktober 2010
  • September 2010
  • August 2010
  • Juli 2010
  • Juni 2010
  • Mai 2010
  • April 2010
  • März 2010
  • Februar 2010
  • Januar 2010
  • Dezember 2009
  • November 2009
  • Oktober 2009
  • September 2009
  • August 2009
  • Juli 2009
  • Juni 2009
  • Mai 2009


  • Der Sache nach



    Nach Nichts nach


     



    Hier wird archiviert

    Hier wird boykottiert

    Hier wird cokettiert

    Hier wird drangsaliert

    Hier wird elaboriert

    Hier wird fingiert

    Hier wird geniert

    Hier wird illusioniert

    Hier wird jongliert

    Hier wird kastiert

    Hier wird liiert

    Hier wird massiert

    Hier wird nivelliert

    Hier wird pikiert

    Hier wird regiert

    Hier wird zentriert




    Suche


    Impressum
    Kontakt
    Anmelden
    © 2021 Aleatorik
    by WordPress


    Diesseits

    Seite 1 – Das Geräusch des Werdens
    Seite 2 – Das Blog
    Seite 3 – România
    Seite 4 – Lesungen und Veranstaltungen
    Seite 5 – Aléas Ich
    Seite 6 – Blogroll

    Jensseits

    Aboutsomething
    Der Freitag
    Glanz & Elend
    Glanz & Elend II
    Junge Welt
    LETTRE International
    Literaturkritik
    Literaturkritik II
    Poetenladen
    Roberto Bolaño
    Titel Magazin
    Unendlicher Spass

    KLG
    Literaturport
    Wikipedia


    Kommentare:

  • Silvia Kühnel: Lieber Claus, habe schon mal vor einigen Jahren geschrieben, weil ich die Idee mit der Kunstfigur gut finde. Ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr und viel Freude mit dem Stipendium. Silvia (Buchhändlerin in Dortmund)
  • irisnebel: klasse! gratuliere! musst du ne gegenleistung bringen? als stadtschreiber z.b.?
  • nadine schmid: Ich habe mit Thien an der Uni Koeln studiert. Wir ware zeitweise befreundet, aber ich hatte wenig verstaendnis fuer seinen ‘Mangel’ am akademischen Streben und habe, trotz meiner Anerkennung seines Talents, sein Lebensziel, aus seiner Dichtung etwas zu machen, als...
  • bersarin: Es muß natürlich, entdecke ich beim zweiten Lesen, Monika Rinck heißen. Ich kann mir Namen nie merken.
  • Aléa Torik: Ja, Bersarin, seinerzeit hat‘s ziemlich gut funktioniert: es war Literatur und die Leute waren mittendrin. Manche, ohne es zu merken. Manche haben hinterher zufrieden gelächelt, weil sie bei etwas Neuem mitgemacht haben. Oder weil sie selbst zu einer Art literarischer Figur dadurch...
  • bersarin: Literarisches Bloggen, liebe Aléa Torik, funktioniert durchaus. Freilich nur bei den wenigsten. Das meiste, was geschrieben wird, stammt aus dem Klein-Klein der Halbgarküchen, ist Poesiealbumsprosa von Minderleistern, Befindlichkeitsscheiße ohne Form. Ich schreibe dahingehend und als...
  • Aléa Torik: Never ride a dead horse – das hätte auch als Überschrift dieses Beitrags herhalten können. Gestern Nacht bin ich mit dem Rad 35 km durch das ausgestorbene Berlin gefahren, bis weit jenseits der Stadtgrenze. Da ich ziemlich kaputt war, konnte ich dabei nichts denken, aber wenn...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, Du hast überschüssige Energie!? Da werden Dich viele drum beneiden, umso besser also, wenn sie in etwas fließt, was Sinn zu machen verspricht. Was soll man also dazu sagen? Ich sage: Es lebe die Literatur! Und Gratulation natürlich zum vollzogenen Ausstieg aus...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, verflixt, hab‘ ich schon wieder Recht? Ich kann sagen, was ich will, ich habe immer recht. Dabei schrieb ich das eigentlich, um zu provozieren. Entweder lässt sich keiner provozieren oder die Provokation im Netz ist so allgegenwärtig, dass man zu ganz anderen Kalibern...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, da triffst Du mal wieder den Nagel auf den Kopf wie die Faust das Auge: fiktional und ein Sein als solches hat ein literarisches Blog zu sein und nicht einfach noch ein weiterer Mitspieler auf dem Markt- und Kampfplatz realer Eitelkeiten. Als Schriftsteller:in...
  • Aléa Torik: Liebe Miss Lingen, bitte entschuldigen Sie die kleine Verspätung meiner Antwort. Ich war auf anderen Schlachtfeldern unterwegs. Sie haben absolut recht, es ist viel zu komplex. Dabei darf ich mir zugutehalten, es deutlich vereinfacht zu haben. Denn im Original – wenn wir uns darauf...
  • Miss Lingen: Obwohl, wie Sie wissen, ich hier mit Sympathie lese, frage ich doch: ist das nicht alles ein wenig zu komplex?
  • Aléa Torik: Dann bin ich gespannt, was du von dem Essay hältst.
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, die Idee des freiwilligen Ablebens um des Erfolges willen stand ja schon einmal im Raum, aber das nur zu machen, um ausgerechnet auf meine Leseliste zu kommem, nee, da hast Du recht, das wäre schon sehr übertrieben! http://www.litblogs.net/hue...
  • Aléa Torik: Lieber holio, ganz verstehen kann ich die Ottos und Ottisten ja tatsächlich nicht. Vielleicht ist das so, dass Otto und Otta, was ihr Leseverhalten betrifft, auch nicht ganz schlau aus sich werden. Sie greifen immer nur nach dem, wonach auch die anderen greifen. Das zeichnet die...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, man ist ja einiges gewöhnt bei den Autoren. Was die alles tun, um gelesen zu werden, beispielsweise das Schreiben seltsamer Bücher. Ich fände es allerdings doch etwas übertrieben, wenn sich ein Autor nach dem Schreiben seines Buchs sogleich aus dem Leben verabschiedet:...
  • holio: Traurig ist das in der Tat. Und so ganz zu verstehen auch nicht. Im Geräusch des Werdens war der Anknüpfungspunkt für Otto Normalleser ja da. Und die Bălkanexotik ist auch rezipiert und rezensiert worden. Die Sprache ist einfach, der Plot verständlich, erinnere die Szene mit dem blinden...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, noch habe ich Deinen Essay ja nicht gelesen – kommt aber noch! Bin gespannt wie ein Flitzebogen! Und was meine durch eigenes Lesen hervorgerufene Belebung von Texten inzwischen leiblich von uns gegangener Autor:inn:en angeht, so ist es nicht Trost, den ich da...
  • Aléa Torik: Lieber holio, Sie haben recht, die Politik lassen wir hier außen vor. Richtig glücklich bin ja auch nicht mit dem Etikett der Postmoderne. Aber irgendwie müssen wir es ja benennen. Sagen wir Transmoderne. Die wesentliche Information ist allerdings angekommen, schon lange: dass Sie...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, fein, dass ich dich zum Assoziieren bringe. Dass steter Tropfen den Stein höhlt, habe ich bisweilen schon gehört. Aber hat mal jemand gefragt, was mit all den ausgehöhlten Steinen anzufangen ist? Wozu Steine höhlen? Was Cărtărescu betrifft, ich habe es in dem Essay...

  • 19 Juni 2011

    Warum immer so sexuell? Oder: Idealität und Realität der Welt

    Auf meinen letzten Artikel hin schrieb mir einer, der sich Trollinger nannte und fragte mich: „Warum immer so sexuell?“ Ich antwortete ihm und war mit meiner Antwort auch zufrieden. Ich war so zufrieden, dass ich es schade fänd, wenn das nun ohne weitere Beachtung im Orkus der ungelesenen Kommentare verschwände. Also wird’s befördert (mit einigen, wenigen Veränderungen). Man kann diesen Artikel nur verstehen, wenn man den vorhergehenden zur Kenntnis genommen hat.

    Lieber Trollinger,

    Sie fragten: Warum immer so sexuell? Das ist keine unberechtigte Frage. Ich nehme sie auch ernst und versuche sie zu beantworten.

    Generell kann eine solche Antwort zwei Wege gehen: Erstens: weil die Welt, also die Menschen, nun einmal so sind, sie sind sexuell. Zweitens: weil die Welt nicht so ist wie die Menschen es gerne hätten: sie sind nicht sexuell genug. Im ersten Fall könnte man sagen, ist die Welt ideal; oder nahezu ideal. Im zweiten Fall ist sie real; oder nahezu real. Das muss vielleicht jeder für sich entscheiden. Ich kenne Ihre Welt nicht, ich kenne meine – und ich vermute, dass wir, Sie und ich und wir alle, die jeweils unsrige Welt als die Welt wahrnehmen, die die einzige ist und sie so generalisierend die Welt nennen – und ich würde sagen: wenn in dieser einzigen Welt von irgendetwas nicht zu viel vorhanden ist, dann vom Glück, von der Lust und der Liebe. Ich glaube, ich bin sogar sicher, dass mehr Unglück, mehr Unlust und mehr Hass in der Welt sind.

    Ich antworte ganz direkt und offen auf Ihre Frage: wir sind immer so sexuell, um es uns ein bisschen schöner zu machen! Um ein bisschen mehr Glück und Lust und Liebe in die Welt zu bringen. Also in unsere Welt. Möglicherweise aber ist all das Unglück nur deswegen in der Welt, weil wir davon träumen, mehr Glück zu haben. Damit habe ich Ihre Frage beantwortet, nach bestem Wissen und Gewissen.

    Ich habe nun auch meinerseits eine Frage: Ich habe Ihnen in meinem Artikel zwei Alternativen vorgeschlagen, nicht versteckt, sondern offen und sogar in der Überschrift präsent: Kino oder Bett? Wenn Sie also jetzt nur die eine sehen und kritisieren, die sexuelle nämlich, das Bett, und die andere, die nicht sexuelle, das Kino, gänzlich unterschlagen, muss ich meinerseits Ihnen nun die Frage stellen: Warum immer so sexuell, Herr Trollinger?

    Ich kann Ihnen diese Frage auch beantworten. Sie beantworten sie vielmehr schon selbst. Warum glauben Sie, so war Ihr Vorschlag, will der Mann sich einen Bart stehen lassen? Natürlich, weil es männlich ist – oder glauben Sie vielleicht, weil er im Gesicht friert? -.  Sich einen stehen lassen: das sind Ihre Worte! Weil er will, dass die Frauen das männlich, also sexy finden. Die Antwort auf die Frage lautet: weil die Welt nun mal so sexuell ist. Weil die Welt ideal oder real ist, annähernd ideal und annähernd real. Das ist einerlei. Wir machen sie uns dann schon so zurecht wie sie uns passt, insgesamt nämlich ein bisschen mehr oder weniger sexuell. Und das geschieht ein wenige offener – wie bei mir – oder ein wenig versteckter – wie  Ihnen -. Das eine ist nicht schlechter als das andere. Es ist nur unterschiedlich.

    Deswegen gibt es vielleicht die Sexualität: weil man ihn ihr vom einen wie vom anderen, von der Idealität wie von der Realität der Welt, ein wenig Abstand nehmen kann. Und ein wenig Abstand von der Welt: das ist doch nicht schlecht oder?

    Ich hoffe nun, Sie finden meine Antwort nicht flapsig. So ist sie nicht gemeint. Es war eine ernste Antwort auf eine ernste Frage. Und ich bin auch ganz zufrieden damit. Ich bin geradezu glücklich!

    Wenn auch nicht jede Zeile gleich erhellt:
    geschehn aus unablässigem Bestreben.
    Aléa hat’s hierher gestellt,
    und zwar soeben.



    Kommentare

    Kommentar von e.a.richter
    Datum/Uhrzeit 24. Juni 2011 um 21:19

    Kino oder Bett?

    Als ich unlängst Ihren Kommentar las, mußte ich an ein Erlebnis denken, das ich vor einiger Zeit hatte, auch deshalb, weil diese lässige Frage in dieser Situation gar nicht aufgetaucht war, doch gleich danach eine erstaunliche Sensualisierung.

    Während meine Begleiterin in der Alten Naufahrt schwimmen ging, machte ich wie meistens eine Runde, und zwar so, daß ich sie von der gegenüberliegenden Seite eine Weile beobachten konnte, bis sie dann hinter dem Gebüsch zwischen Weg und Gewässer verschwand. Nacktbaden sollte zwar hier nicht passieren; aber niemand hält sich an das, was auf den zwei Tafeln geschrieben steht.

    Nach kurzer Zeit tauchte in einiger Entfernung eine Frau mit einem Kinderwagen und einem Hund auf. Der Hund kam näher, lief wieder ein Stück zurück, die Frau kam näher. Der Hund war nicht an der Leine, ich ging auf ihn zu, er umstrich mich, ich wurde etwas langsamer. Plötzlich stellte er sich auf die Hinterpfoten und legte seine Vorderpfoten auf meine Brust. Ich blieb sofort stehen, fixierte die Frau und sagte: Legen Sie Ihren Hund an die Leine! Sie lachte und sagte: Er tut Ihnen doch nichts!

    Die Frau war etwa 35, blond, etwas erhitzt, das Kind im Wagen war nicht zu sehen, auch nicht zu hören. Die Frau ließ sich auf keinen weiteren Disput ein, sondern sagte nur: Wissen Sie was, ich hab ein Kind und einen Hund. Der ist mir geblieben, ich bin jetzt allein. Und schon war sie vorbei, drehte sich aber dann mehrmals um und hielt ihre Hände mit den weggestreckten ersten zwei Finger so gegen ihre Schläfen, als würde sie mir Hasenohren andeuten wollen, und sagte höhnisch: Legen Sie ihn doch selbst an die Leine! Sie Angsthase, Sie!

    Ich war ziemlich empört. Zugleich dachte ich, ich hätte mich einer Frau gegenüber wie gegenüber einem Mann benommen, also unangemessen schnell die Contenance verloren. Andererseits war das die Folge der Erfahrung mit uneinsichtigen Hundebesitzern, die sich über die Vorsicht bzw. Ängstlichkeit der Nichthundebesitzer lustig machen oder sie gleich zu beschimpfen beginnen.

    Unerwartet trat die Frau ein zweites Mal in mein Gesichtsfeld, und zwar als ich dort ankam, wo meine Begleiterin ins Wasser gegangen war, gerade in dem Moment, da ihr Kinderwagen ins Wasser rollte und sie hinuntereilte und ihn herauszog. Das Kind – ein etwas 2jähriger Bub – stand auf dem Weg.

    Der Hund erblickte mich und lief wieder auf mich zu. Ich sagte zur Frau: Soll sich die Szene von vorhin wiederholen? Sie setzte den Buben in den wassertriefende Kinderwagen und antwortete erst, als der Hund aufjaulte, weil ich ihm versehentlich auf eine Pfote getreten war: Er hätte Sie jetzt beißen können! Aber er ist klüger als Sie, obwohl er noch so jung ist! Danach tauschten wir einige Schimpfwörter aus, bis sie mit dem Kinderwagen und dem Hund hinter einer Wegbiegung verschwunden war.

    Als sich mein Zorn gelegt hatte, spürte ich, wie langsam Interesse an dieser Frau in mir aufstieg. Ich fand ihr gerötetes Gesicht attraktiv, auch den Umstand, daß sie so unbeherrscht war und kurz ihre vielleicht sehr schlimme private Situation ins Spiel gebracht hatte. Immerhin – sie hatte nicht zu weinen begonnen, sondern war sofort aggressiv geworden.

    Kino oder Bett? In dieser Szene ist beides enthalten, Kino und Bett. Aber diese Frage läßt sich erweitern: Warum nicht Gespräch?

    Aus einiger Distanz betrachtet – das Ereignis hatte natürlich auch eine sexuelle Komponente. Etwa: daß eine mir unbekannte Frau in einer Situation, die sie völlig überfordert, die Kraft hat, sich auf einen so lächerlichen Schlagabtausch einzulassen; und daß sie sich mir bei der Wiederbegegnung nach dem selben Muster entgegenstellt, ohne auf Frauensolidarität zu schielen oder zu bedenken, daß sich meine Begleiterin aus Loyalität zu mir gegen sie hätte wenden können.

    Ich fand jetzt ihre unbedachte hilflose Rücksichtslosigkeit reizvoll. Ich mußte auch feststellen, daß diese mich erstaunlich aufwühlende Begegnung in mir den Wunsch geweckt hatte, sie wiederzusehen, und zwar unter dem Vorwand, ich müßtenoch etwas klären. Aber was hätte das sein sollen?

    Es war die Attraktion dieser überraschenden, nicht den Konventionen entsprechenden Reaktionen von beiden Seiten, die meine Phantasie aufgeladen hatte. Blitzschnell waren die Grenzen der Höflichkeit überschritten und, noch dazu eines Hundes wegen, und von beiden Seiten Vorurteile mobilisiert worden.

    Hätte mich der Hund gebissen, wäre es ein Unglück gewesen, mit all seinen Folgen für alle Beteiligten. So aber hatte ich Glück gehabt. Damit hatte sich auch eine lächerliche, beide schnell entblößende Situation ergeben, die erst in der nachträglichen Betrachtung ihren Reiz hatte, für mich jedenfalls, auch darin, daß es ja auch einen ganz anderen Dreh gleich an Ort und Stelle hätte geben können.

    Kino oder Bett? Der Hund, das domestizierte Raubtier, hatte beiden die Maske schnell vom Gesicht gerissen. Die Lust der Retrospektion besteht auch darin, die Chance zu einer theatralischen, das heißt: melodramatischen Wende zu imaginieren: daß nämlich sich schon nach einigen Sekunden ein Schimmer von Ironie hätte einstellen können, der den Zwangshandelnden Einhalt gebietet und ihnen den Zauber einer wählbaren Chance sichtbar macht.

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 25. Juni 2011 um 09:32

    Lieber EAR,

    ich danke Ihnen herzlich für diesen Kommentar. Für die schöne Geschichte, die Sie da erzählen. Für die Adaption meiner Erzählung auf die Ihre oder das Herausstellen von Ähnlichkeiten und Parallelen. Meine beiden Artikel „Kino oder Bett“ als auch „Warum immer so sexuell? Oder: Idealität und Realität der Welt“ haben mir gefallen und mich wunderte, dass niemand etwas dazu gesagt hat. Deswegen freue ich mich grundsätzlich schon einmal.

    Zu Ihrer Geschichte: Sie beschreiben tatsächlich eine ähnliche Situation wie ich. Einmal grundlegend, dass es zwei Möglichkeiten gibt, eine Situation zu verstehen oder darin als Handelnder oder eine Handlung Vermeidender aufzutreten. Und dann natürlich in dem Umstand, dass man sich das Erlebte, das Erhandelte und Vermiedene, noch einmal durch den Kopf gehen lässt. Es vielleicht umschreibt, es verändert. Man hat also Interesse an der Sache, an der Person, an dem Umstand der Fiktionalisierung. Denn darum geht es ja, wenn wir sagen, wir seien künstlerisch tätig: dass wir uns tatsächliche Situationen oder mögliche Situationen vor Augen führen und sie gestalten.

    Tatsächlich ist die Situation ja auch eine erotische gewesen. Die Frau hat Ihnen sogleich gesagt, dass sie keinen Mann hat. Dass da etwas in ihrem Leben fehlt. Sie hat keinen Mann, außer den kleinen, das Kind, das sich später als ein Junge herausstellt. Sie hat Ihnen also angedeutet, bewusst oder nicht, gewollt oder nicht: Bett oder Kino. Und auch Ihnen war das mehr oder weniger bewusst, währenddessen oder nachher, dass es eine Frau war. Aber sie wussten nicht, ob sie einen Mann hat, Sie schreiben, dass sie nicht wussten, ob im Kinderwagen jemand lag. Das sind die Möglichkeiten, aus denen etwas entstehen kann. Aus denen mehr entstehen kann, weil die eine Potentialität mitbringen, die der Moment so scheinbar gar nicht zulässt.

    Das ist eine schöne Geschichte. Und sie trifft auch genau das, was ich mit der meinen andeuten wollte.

    Sehr gut gefallen hat mir Ihre Formulierung vom „Zauber einer wählbaren Chance“. Es gibt ja auch die Chancen, die man nicht wählen kann. Davon gibt es sogar noch viel mehr. Viel zu viele.

    Herzlich

    Aléa

    Ein Kommentar schreiben