Hauptmenü:

Aléas Anordnungen

Der Länge nach



Der Reihe nach

  • Juni 2016
  • April 2016
  • Oktober 2015
  • Juli 2015
  • April 2015
  • März 2015
  • Februar 2015
  • Dezember 2014
  • November 2014
  • Oktober 2014
  • September 2014
  • August 2014
  • Juli 2014
  • Juni 2014
  • Mai 2014
  • April 2014
  • Februar 2014
  • Januar 2014
  • Dezember 2013
  • November 2013
  • Oktober 2013
  • September 2013
  • August 2013
  • Juli 2013
  • Juni 2013
  • Mai 2013
  • April 2013
  • März 2013
  • Februar 2013
  • Dezember 2012
  • November 2012
  • August 2012
  • Juli 2012
  • Juni 2012
  • Mai 2012
  • April 2012
  • März 2012
  • Februar 2012
  • Januar 2012
  • Dezember 2011
  • November 2011
  • Oktober 2011
  • September 2011
  • August 2011
  • Juli 2011
  • Juni 2011
  • Mai 2011
  • April 2011
  • März 2011
  • Februar 2011
  • Januar 2011
  • Dezember 2010
  • November 2010
  • Oktober 2010
  • September 2010
  • August 2010
  • Juli 2010
  • Juni 2010
  • Mai 2010
  • April 2010
  • März 2010
  • Februar 2010
  • Januar 2010
  • Dezember 2009
  • November 2009
  • Oktober 2009
  • September 2009
  • August 2009
  • Juli 2009
  • Juni 2009
  • Mai 2009


  • Der Sache nach



    Nach Nichts nach


     



    Hier wird archiviert

    Hier wird boykottiert

    Hier wird cokettiert

    Hier wird drangsaliert

    Hier wird elaboriert

    Hier wird fingiert

    Hier wird geniert

    Hier wird illusioniert

    Hier wird jongliert

    Hier wird kastiert

    Hier wird liiert

    Hier wird massiert

    Hier wird nivelliert

    Hier wird pikiert

    Hier wird regiert

    Hier wird zentriert




    Suche


    Impressum
    Kontakt
    Anmelden
    © 2019 Aleatorik
    by WordPress


    Diesseits

    Seite 1 – Das Geräusch des Werdens
    Seite 2 – Das Blog
    Seite 3 – România
    Seite 4 – Lesungen und Veranstaltungen
    Seite 5 – Aléas Ich
    Seite 6 – Blogroll

    Jensseits

    Aboutsomething
    Der Freitag
    Glanz & Elend
    Glanz & Elend II
    Junge Welt
    LETTRE International
    Literaturkritik
    Literaturkritik II
    Poetenladen
    Roberto Bolaño
    Titel Magazin
    Unendlicher Spass

    KLG
    Literaturport
    Wikipedia


    Kommentare:

  • Silvia Kühnel: Lieber Claus, habe schon mal vor einigen Jahren geschrieben, weil ich die Idee mit der Kunstfigur gut finde. Ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr und viel Freude mit dem Stipendium. Silvia (Buchhändlerin in Dortmund)
  • irisnebel: klasse! gratuliere! musst du ne gegenleistung bringen? als stadtschreiber z.b.?
  • nadine schmid: Ich habe mit Thien an der Uni Koeln studiert. Wir ware zeitweise befreundet, aber ich hatte wenig verstaendnis fuer seinen ‘Mangel’ am akademischen Streben und habe, trotz meiner Anerkennung seines Talents, sein Lebensziel, aus seiner Dichtung etwas zu machen, als...
  • bersarin: Es muß natürlich, entdecke ich beim zweiten Lesen, Monika Rinck heißen. Ich kann mir Namen nie merken.
  • Aléa Torik: Ja, Bersarin, seinerzeit hat‘s ziemlich gut funktioniert: es war Literatur und die Leute waren mittendrin. Manche, ohne es zu merken. Manche haben hinterher zufrieden gelächelt, weil sie bei etwas Neuem mitgemacht haben. Oder weil sie selbst zu einer Art literarischer Figur dadurch...
  • bersarin: Literarisches Bloggen, liebe Aléa Torik, funktioniert durchaus. Freilich nur bei den wenigsten. Das meiste, was geschrieben wird, stammt aus dem Klein-Klein der Halbgarküchen, ist Poesiealbumsprosa von Minderleistern, Befindlichkeitsscheiße ohne Form. Ich schreibe dahingehend und als...
  • Aléa Torik: Never ride a dead horse – das hätte auch als Überschrift dieses Beitrags herhalten können. Gestern Nacht bin ich mit dem Rad 35 km durch das ausgestorbene Berlin gefahren, bis weit jenseits der Stadtgrenze. Da ich ziemlich kaputt war, konnte ich dabei nichts denken, aber wenn...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, Du hast überschüssige Energie!? Da werden Dich viele drum beneiden, umso besser also, wenn sie in etwas fließt, was Sinn zu machen verspricht. Was soll man also dazu sagen? Ich sage: Es lebe die Literatur! Und Gratulation natürlich zum vollzogenen Ausstieg aus...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, verflixt, hab‘ ich schon wieder Recht? Ich kann sagen, was ich will, ich habe immer recht. Dabei schrieb ich das eigentlich, um zu provozieren. Entweder lässt sich keiner provozieren oder die Provokation im Netz ist so allgegenwärtig, dass man zu ganz anderen Kalibern...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, da triffst Du mal wieder den Nagel auf den Kopf wie die Faust das Auge: fiktional und ein Sein als solches hat ein literarisches Blog zu sein und nicht einfach noch ein weiterer Mitspieler auf dem Markt- und Kampfplatz realer Eitelkeiten. Als Schriftsteller:in...
  • Aléa Torik: Liebe Miss Lingen, bitte entschuldigen Sie die kleine Verspätung meiner Antwort. Ich war auf anderen Schlachtfeldern unterwegs. Sie haben absolut recht, es ist viel zu komplex. Dabei darf ich mir zugutehalten, es deutlich vereinfacht zu haben. Denn im Original – wenn wir uns darauf...
  • Miss Lingen: Obwohl, wie Sie wissen, ich hier mit Sympathie lese, frage ich doch: ist das nicht alles ein wenig zu komplex?
  • Aléa Torik: Dann bin ich gespannt, was du von dem Essay hältst.
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, die Idee des freiwilligen Ablebens um des Erfolges willen stand ja schon einmal im Raum, aber das nur zu machen, um ausgerechnet auf meine Leseliste zu kommem, nee, da hast Du recht, das wäre schon sehr übertrieben! http://www.litblogs.net/hue...
  • Aléa Torik: Lieber holio, ganz verstehen kann ich die Ottos und Ottisten ja tatsächlich nicht. Vielleicht ist das so, dass Otto und Otta, was ihr Leseverhalten betrifft, auch nicht ganz schlau aus sich werden. Sie greifen immer nur nach dem, wonach auch die anderen greifen. Das zeichnet die...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, man ist ja einiges gewöhnt bei den Autoren. Was die alles tun, um gelesen zu werden, beispielsweise das Schreiben seltsamer Bücher. Ich fände es allerdings doch etwas übertrieben, wenn sich ein Autor nach dem Schreiben seines Buchs sogleich aus dem Leben verabschiedet:...
  • holio: Traurig ist das in der Tat. Und so ganz zu verstehen auch nicht. Im Geräusch des Werdens war der Anknüpfungspunkt für Otto Normalleser ja da. Und die Bălkanexotik ist auch rezipiert und rezensiert worden. Die Sprache ist einfach, der Plot verständlich, erinnere die Szene mit dem blinden...
  • Norbert W. Schlinkert: Liebe Aléa, noch habe ich Deinen Essay ja nicht gelesen – kommt aber noch! Bin gespannt wie ein Flitzebogen! Und was meine durch eigenes Lesen hervorgerufene Belebung von Texten inzwischen leiblich von uns gegangener Autor:inn:en angeht, so ist es nicht Trost, den ich da...
  • Aléa Torik: Lieber holio, Sie haben recht, die Politik lassen wir hier außen vor. Richtig glücklich bin ja auch nicht mit dem Etikett der Postmoderne. Aber irgendwie müssen wir es ja benennen. Sagen wir Transmoderne. Die wesentliche Information ist allerdings angekommen, schon lange: dass Sie...
  • Aléa Torik: Lieber Norbert, fein, dass ich dich zum Assoziieren bringe. Dass steter Tropfen den Stein höhlt, habe ich bisweilen schon gehört. Aber hat mal jemand gefragt, was mit all den ausgehöhlten Steinen anzufangen ist? Wozu Steine höhlen? Was Cărtărescu betrifft, ich habe es in dem Essay...

  • 27 Mai 2010

    Der Bourgeoisie aufs Maul hauen

    Da kommt kein Text mehr. Keine genaue Darstellung, wie ich mir das vorstelle, dieses Aufs-Maul-hauen. Das ist nämlich nicht mein Text. Ich hörte diese Worte heute Vormittag in der Bibliothek, diesen halben Satz. Darin lag eine Menge Verachtung. Der Satz wurde mehr dahin gekotzt als dass er ausgesprochen wurde. Der Typ, der das sagte, war nicht schlecht gekleidet, sicher keiner der materiell Benachteiligten in dieser Gesellschaft. Vielleicht hat er in seinem Eifer übersehen, dass er genau zu jenem Personenkreis zählt, zur Zielgruppe derer, denen er da gerne was aufs Maul hauen wollte. Womöglich kannte er die Bedeutung des Substantivs auch nicht genau. Oder er hatte Angst vor denen, die der Bourgeoisie aufs Mal hauen wollten und meinte, sich ihnen angleichen zu müssen, indem er sich über die Maßen ereifert. In der Hoffnung, sie würden ihn nicht als denjenigen identifizieren, dem sie ihrerseits gerne was aufs Maul hauen würden.

    Weil das der falsche Ansatz ist, Leuten was aufs Maul zu hauen, gibt’s jetzt stattdessen was auf die Ohren: Coco Rosie, Tekno Love Song

    Wenn auch nicht jede Zeile gleich erhellt:
    geschehn aus unablässigem Bestreben.
    Aléa hat’s hierher gestellt,
    und zwar soeben.



    Kommentare

    Kommentar von madtus
    Datum/Uhrzeit 28. Mai 2010 um 01:08

    Die gibt’s doch aber bestimmt nochmal in echt in der Youtube.

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 28. Mai 2010 um 07:16

    Lieber madtus,
    die gibts auch noch in echt, aber ich fand dieses Video so schön (tja: und ich habe auch gedacht, dass sind die beiden).
    Aléa

    Kommentar von keiner der materiell Benachteiligten in dieser Gesellschaft
    Datum/Uhrzeit 28. Mai 2010 um 13:44

    “man muss die Mutter im Hause, die Kinder auf der Gassen, den gemeinen Mann auf dem Markt drum fragen und denselbigen auf das Maul sehen, wie sie reden, und darnach dolmetschen; da verstehen sie es denn und merken, daß man deutsch mit ihnen redet.”

    Martin Luther, Sendbrief vom Dolmetschen (1530)

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 28. Mai 2010 um 22:33

    Ich sage einmal “Du” zu dir und nutze von daher nur deinen Voranmen und nicht diesen langen Nachnamen, der ein bisschen nach althergebrachtem Adelsgeschlecht klingt, aber wie gesagt, ich dutze dich: Hallo Keiner!

    Vielen Dank für das Zitat von Martin Luther. Ich hatte hier mal jemanden als Kommentator, der hat auch Martin Luther zitiert, bis ich ihm aufs Maul gehau.. habe (geschaut, wollte ich sagen, pardon, das war nicht sehr feminin) und der prahlte doch damit, dass er sich im Internet solche Fickseiten anschaut und meinte dann hier schwadronieren zu müssen, dass er damit im Einklang mit Luther sei. Das bist nicht zufällig auch du? Dieser Mensch hat sich mit Anreden und Zusammenhängen ein wenig schwergetan. Oder ich habe mich schwergetan, diese Zusammenhänge zu erkennen. Wie dem auch sei: wer bist du denn?

    Kommentar von tobias maus
    Datum/Uhrzeit 29. Mai 2010 um 00:52

    Liebe Aléa Torik,

    die althergebrachten Adelsgeschlechte, die liegen mit eher fern. Wie der Zusammenhang zwischen “Fickseiten” und Luther sich gestalten sollte, erschließt sich mir nicht – so ist es auszuschließen, dass ich mit jenem identisch bin.

    Dass eine Erläuterung, warum ich das Zitat setzte, höflich gewesen wäre, gebe ich zu, und bitte um Verzeihung. Mein Vorgehen war den Regeln einer ordentlichen Konversation nicht angemessen.

    Nun nachgesetzt:
    Ich fand es sehr schade, dass Sie den Ausspruch einfach so setzten, ohne auf den Zusammenhang näher einzugehen und anhand dessen den Sprecher zu kritisieren; nicht einfach denjenigen abzukanzeln, der sich schwerlich wehren kann. Unter uns : aufs Maul hauen ist bei Zeiten durchaus ein probates Mittel. Nicht unbedingt feminim, wenn es das gibt, aber unter gewissen Umständen durchaus statthaft.

    Immerhin : aufs Maul hauen – das hätte Luther sicherlich auch sagen können (das rechtfertigt selbstverständlich nichts).
    Und “Der Bourgeoisie aufs Maul hauen” – das ist doch gut “aufs Maul geschaut”?

    Wenn ich nicht fehlgehe, meinte Luther, der Übersetzer solle die Sprache des Volkes verwenden, um diesem verständlich übersetzen zu können – in diesem Sinne ist doch der Ausspruch des Gescholtenen sehr geistreich, ist doch die grobe Gewalt ausgerechnet die Sprache, die dem Bürgertum fremd ist (sein sollte) – und (mittlerweile?) doch – das unterstelle ich bös – die einzige, auf die noch gehört wird.

    Mit bestem Gruße,
    Tobias Maus

    Kommentar von Aléa Torik
    Datum/Uhrzeit 29. Mai 2010 um 09:50

    Lieber Tobias Maus,

    ich freue mich über Ihre Mail. Ich freue mich, dass Sie meine gestrige, etwas flapsige Antwort nicht vertrieben hat. Ich freue mich, dass Sie sich mitten in der Nacht noch hingesetzt haben, um Ihren ersten Kommentar zu erklären.

    Ich muss mich meinerseits für meinen Ton entschuldigen: ich meinte tatsächlich nicht Sie, sondern jemanden, der immer wieder mit absonderlichen Zusammenhängen hier aufwartet, von denen die eine oder andere sich für meinen vielleicht etwas empfindlichen Geschmack recht nah an der Beleidigung aufgehalten hat. Ich dachte, dass derjenige jetzt auch noch die Mailadresse gewechselt hat und dasselbe einfach noch einmal aus einer anderen Richtung probiert.

    Zu den Regeln der Konversation: dazu wird man erzogen, wenn man einander gegenübersitzt. Im Netz braucht man diese Regeln nicht mehr unbedingt. Man bleibt, wenn einem etwas nicht passt, einfach weg. Und bemerkt nicht, dass diese Reibung, die in Gesprächen entsteht, die dann entsteht, wenn die Personen und die Meinungen nicht haargenau zueinander passen, weil sie Ecken und Kanten haben; man bemerkt dann nicht, dass diese Reibung notwendig ist, wenn zwei miteinander umgehen; dass sie zum Gespräch dazu gehört und damit umzugehen zur Gesprächskultur; dass diese Reibung kein Zeichen von Dysfunktion ist, sondern ganz im Gegenteil, konstitutiv. Dass Sie nicht weggeblieben sind, zeigt deutlich, dass Sie noch nach den Regeln dieser Konversation funktionieren. Ich auch.

    Aufs Maul hauen: möglicherweise ist das unter Männern bisweilen ein probates Mittel. Ich will nicht in Abrede stellen, dass es Situationen gibt, wo man Leuten aufs Maul hauen muss, und ich will nicht einmal in Abrede stellen, dass es auch zur Kultur gehören kann, irgendwann mit dem Reden aufzuhören und jemandem was aufs Maul zu hauen. Dennoch schätze ich eher die gewaltfreiere Variante, das Reden. Sigmund Freud sagte, ich paraphrasiere: derjenige, der seinem Gegenüber im Streit, statt ihm einen Stein an den Kopf zu werfen, ein Wort an den Kopf warf, war der Erfinder der Kultur.

    Zu meinem Artikel. Es gab da keinen Zusammenhang, jedenfalls nicht für mich. Ich bin morgens in die Bibliothek gekommen, habe mir einen Schrank gesucht und auf dem Weg in den Lesesaal hörte ich zwei Männer miteinander sprechen, und zwar für die Dauer da ich in Hörweite war, drei Sekunden vielleicht. Ich hätte stehenbleiben müssen und nachfragen, um den Zusammenhang zu erfassen. Habe ich aber nicht gemacht. Auf dem Weg in den Lesesaal bin ich meist schon tief in Gedanken. Ich fand auch die Art und Weise wie der Mann diese Worte aussprach, nicht unbedingt anziehend. Es hat mich nichts an dieser Situation interessiert, was mich hätte nachfragen lassen können.

    Vielleicht war das nicht nur ein inaktives Desinteresse, sondern ein aktives. Ich hätte bei einer Einmischung sicher auch mein eigenes Verhältnis zur Bourgeoisie und allem klären müssen, was sich damit in Verbindung bringen lässt. Das ist viel, das hat etwas mit Gesellschaftsform zu tun, mit Politik, mit meiner Herkunft. Ich habe mit meinem mangelnden Interesse an einer Intervention auch etwas anderes abgelehnt: die Auseinandersetzung mit dem Thema Geld. Ich könnte jetzt sehr viel sagen, unausgegorenes Zeug vor allem, und belasse es deswegen bei einer einzigen Äußerung: ich schätze Geld nicht. Ich hoffe, dass ich Sie nun nicht erneut mit so einer Äußerung vor den Kopf stoße, weil Sie es womöglich für eine Dummheit halten.

    Wenn Sie auch in Berlin leben sollten (was ich aus Ihrer Mailadresse schließe), dann schauen Sie doch mal aus dem Fenster und zwar in die Richtung, die man allgemein, und etwas unspezifisch als „oben“ bezeichnet: das sieht doch wunderbar aus, oder? Das ist mal ein Wetter, das diese Bezeichnung auch verdient (obwohl ich auch Wind und Regen mag, vor allem, wenn sie zusammen auftreten).

    Herzlich
    Aléa Torik

    Kommentar von tobias maus
    Datum/Uhrzeit 29. Mai 2010 um 13:13

    Liebe Aléa Torik,

    nein, Sie stoßen mich nicht vor dem Kopf. Ohne Ihre Position genauer zu kennen, sehe ich eher ein gewisses Einverständnis.

    Allerdings ließe sich trefflich darüber diskutieren, ob Bourgeoisie & Geld heutzuttage noch notwendig zusammengehören – dies wäre vermutlich der Punkt, an dem es für jenen von Ihnen Gescholtenen brenzlig würde – aber von einer Diskussion sehe ich ab, denn das Wetter auf meinem Balkon – da haben Sie zweifelos recht – ist schöner, als meine Wohnung.

    Herzlich,
    Ihre maus

    Ein Kommentar schreiben